Gewaltprävention am Campus W

Christoph Rickels erzählt den Schülern seine bewegende Geschichte.

Eine beeindruckende und emotionale Veranstaltung

Mellendorf. Eine beeindruckende und emotionale Veranstaltung zur Gewaltprävention bereitete Klassensprechern der siebten und achten Jahrgänge am Campus W in Mellendorf auf ihre konfliktreichen Aufgaben vor. Christoph Rickels, selbst durch einen Gewaltakt schwer geschädigt, zeigte den Jugendlichen Konfliktlösungswege jenseits von Gewalt auf.
Mit Christoph Rickels hat die kommunale Schulsozialarbeit der Gemeinde Wedemark ein bekanntes Gesicht zum Themenbereich der Gewaltprävention eingeladen. Rickels selbst ist Opfer einer Gewalttat und muss mit den Folgen nun ein Leben lang umgehen. Doch anstatt sich zu verstecken, gründete er das Projekt „First Togetherness“ und besucht unter anderem Schulen, um das gewaltfreie Miteinander „cool“ zu machen.
Mit großem Interesse lauschten die Klassensprecherinnen und Klassensprecher des siebten und achten Jahrgangs des Gymnasiums Mellendorf, der Realschule Wedemark und der IGS Wedemark der Geschichte von Christoph Rickels. Nach einem Discobesuch im Jahr 2007 wurde der Friedburger niedergeschlagen, sodass er anschließend vier Monate im Koma lag. Noch heute leidet er unter den Folgen: Rickels ist zu 80 Prozent schwerbehindert und erwerbsunfähig. Er berichtet von dem Kampf und den unzählbaren Verhandlungen, die er seitdem miterlebt hat. Er erzählt vom Urteil gegen den Täter (2,5 Jahre auf Bewährung) und von seinem Kampf um jede Reha-Maßnahme. Bis heute, über zehn Jahre nach der Tat, befindet sich Christoph Rickels noch im Rechtsstreit. Mit einem Lächeln schildert er den  Schülern des Campus, was er vor dem Vorfall für ein „geiler Typ“ und „Macho“ gewesen sei. Als Schülersprecher und Musiker habe ihn jeder gekannt. Besonders beindruckte die Zuhörenden, dass Christoph Rickels eine Woche vor der Tat ein Lied (Mut zum Leben) geschrieben und aufgenommen hat. Darin singt er davon, dass der Mut ihm die Kraft zum Leben schenke und das er jetzt mehr an sich denke, was er vorher nicht gemacht habe. „Ein Mensch wie er einmal war, ist ab dieser Sekunde nicht mehr da“.
Die Schüler erstellten im Nachgang mit den Schulsozialarbeitenden der Gemeinde Wedemarkeinen Vortrag, den sie in ihren Klassen vortragen können, um die Botschaft von Christoph Rickels und seinem Projekt „First Togetherness“ zu verbreiten – „Das Miteinander Cool machen!“