Große Not in der Not

Daniel Diedrich, Anna Beckmann und Anne Kracke sind die Ansprechpartner für die Senioren Engel Wedemark. Foto: Freiwilligenagentur

Senioren Engel brauchen dringend weitere Betreuer

Wedemark (awi). Hilferuf aus dem Kreis der Senioren Engel: Große Not in der Not. Die Nachfrage nach Betreuungen durch den gemeinnützigen Verein Senioren Engel Wedemark sind auch im Jahr 2020 weiter angestiegen. Aktuell fehlt es an über 20 ehrenamtlichen Betreuern. ^Wir können die Anfragen nicht mehr abdecken und hoffen nun auf Ihre/Eure Mitarbeit! Bitte unterstützt die Senioren Engel-Wedemark", sagen die Vorsitzende Anna Beckmann sowie Daniel Diedrich und Anne Kracke von der Freiwilligenagentur Wedemark.
Seit der Gründung des Vereins am 4.Juni 2008.2008 konnten sehr viele, besonders auch langzeitige Betreuungsverträge abgeschlossen werden. Auch in der Wedemark gibt es immer mehr alte Menschen zu versorgen. So sucht der Verein dringend weitere Ehrenamtliche, um den Anfragen nach Betreuungen gerecht werden zu können. Die „Mitarbeiter" des gemeinnützigen Vereins betreuen alte, kranke und an Demenz erkrankte Menschen in ihrem Zuhause, da sie in der Wedemark die einzige Gruppe sind, die eine Genehmigung des Landesamtes für Soziales, Jugend und Familie in Hildesheim schon im Jahr 2009 erhalten haben. So können Betreuungen auch mit den Pflegekassen abgerechnet werden, sofern ein Pflegegrad vorliegt. Allerdings übernimmt der Verein keine medizinischen Aufgaben. Diese sind den Pflegediensten vorbehalten.
Als Mitarbeitende können „Mitarbeiter" der Senioren Engel zu Ihrem vollen Gehalt, ihrer Rente oder ALG I und ALG II eine steuerfreie Aufwandsentschädigung von bis zu 3.000 Euro pro Jahr erwerben. Das wurde vom Gesetzgeber so am 18. Dezember 2020 festgelegt, um den Ehrenamtlichen eine Anerkennung ihrer Leistungen zukommen zu lassen. Die Betreuungszeiten (maximal 25 pro Monat) können immer selbst bestimmt werden; ob vor- oder nachmittags, an welchen Tagen und wie oft – alles wird nach den Möglichkeiten der Betreuer mit den zu Betreuenden abgesprochen. Dazu kommt das gute Gefühl. Wer Gutes tut, dem geht es auch gut! Das Vertrauensverhältnis zwischen Betreuten und Betreuern ist eine wichtige Grundlage für beide Seiten – geben und nehmen gleichen sich aus. Voraussetzungen für eine Mitarbeit im Verein sind Zuverlässigkeit, Pflichtbewusstsein, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen und die Einhaltung der Schweigepflicht sowie Wahrung des Datenschutzes. Bekanntermaßen ist die Zunahme alter, kranker oder an Demenz leidender Menschen auch eine Herausforderung für pflegende Angehörige, die oftmals an die Grenzen ihrer Kräfte kommen. Da ist eine zusätzliche Hilfe immer willkommen, um einfach mal für ein paar Stunden ausspannen zu können – ohne schlechtes Gewissen um alleingelassene pflegebedürftige Angehörige in Ruhe einen Arzt- oder Frisörbesuch, Einkauf ohne Hektik oder auch mal einen Spaziergang genießen zu können. Ganz wichtig ist dem Verein die Gemeinnützigkeit, die alle drei Jahre vom Finanzamt neu vergeben wird. Das Motto des Vereins lautet „Bezahlbare Hilfe für alle Menschen, die Hilfe benötigen“ Hier übernimmt der Verein im Notfall die Betreuungsgebühren. „Die Betreuer sind unser wichtigstes Gut. Mit ihrer Zuwendung an ihre Betreuten geben sie eine beständige Sicherheit in der Betreuung, auch für pflegende Angehörige. Ohne unsere Betreuer könnte der Verein nicht bestehen", sagt Daniel Diedrich, der Anna Beckmann seit einiger Zeit in der Geschäftsführung entlastet.
Die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung in der Gemeinde für Menschen, die der Hilfe bedürfen, gibt Anerkennung und innere Zufriedenheit, ist Diedrich überzeugt.Wer sich für eine ehrenamtliche Betreuung bei dem gemeinnützigen Verein Senioren Engel – Wedemarkinteressiert und engagieren, also Betreuungen übernehmen möchte, kann sich gerne bei der ersten Vorsitzenden des Vereins Anna Beckmann in Abbensen unter Telefon (0 50 72) 18 32, E-Mail a-beckmann@htp-tel.de, oder bei der Freiwilligenagentur Wedemark unter Telefon (0 51 30)  9 74 45 11, E-Mail Freiwilligenagentur@Wedemark.de melden.