Große REWE-Kühlhalle eingeweiht

Bürgermeister Helge Zychlinski (links) im Gespräch mit Hans-Martin Obermann, Leiter Holding Immobilien der REWE Group, anlässlich der Eröffnung des REWE-Kopflagers in Berkhof. Foto: B. Stache
 
Das 14 500 Quadratmeter große REWE-Kopflager in Berkhof bietet viel Platz für das Umschlagen von frischem Obst und Gemüse. Foto: B. Stache

Kopflager garantiert schnelle Auslieferung von frischem Obst und Gemüse

Berkhof (st). Am Donnerstagnachmittag wurde das 14.500 Quadratmeter große Kopflager der REWE Group in Berkhof feierlich seiner Bestimmung übergeben. Nach zirka neun Monaten Bauzeit nimmt damit die REWE Group ihr bundesweit zweites Kopflager für Obst und Gemüse in Betrieb. Mit dem gekühlten Zentrallager wird die Frische dieser Warengruppe für die REWE- und PENNY- Märkte nochmals gesteigert, heißt es seitens des Unternehmens. Zur Einweihung des Kopflagers begrüßte Matthias Geuder, Geschäftsleitung Fruchtlogistik, die zahlreichen Gäste, Redner aus dem Bereich der REWE Group, den Geschäftsführer Bernd Rathenow der hannoverschen Grundstücksgesellschaft bauwo sowie Bürgermeister Helge Zychlinski im Namen der Geschäftsführung. „Am Samstag beginnen wir hier zu arbeiten“, kündigte Matthias Geuder mit großer Begeisterung an und lieferte einen ersten Überblick über die zukünftigen Arbeitsabläufe im neuen Kopflager. Bisher fuhren sämtliche Obst- und Gemüse-Lieferanten eines oder gar mehrere der Regionallager in Lehrte, Norderstedt, Stelle oder Breuna an, um die 1.300 REWE- und PENNY-Märkte in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen zu beliefern. Künftig bringen die Lieferanten ihre Waren überwiegend an das Kopflager in Berkhof. Von dort aus übernimmt die REWE Group die logistische Versorgung der Regionallager. Davon ausgenommen sind Lieferanten regionaler Sortimente, die auch weiterhin die Regionallager anfahren. Pro Jahr werden in Berkhof zukünftig zirka 250.000 Tonnen Obst und Gemüse umgeschlagen. Die Bündelung im Kopflager erlaubt eine noch effektivere Qualitätskontrolle der gelieferten Waren. Bisher erfolgte diese dezentral auf Ebene der Regionallager. „Obst und Gemüse sind eine sehr sensible Warengruppe, die maßgeblich zu unserem Image beiträgt. Mit der Strategie der Kopfläger erweitern und optimieren wir unsere Logistik bei dieser Warengruppe. Wir können nun den gesamten Bestand und Warenfluss zentral steuern. Außerdem sparen unsere Lieferanten Zeit“, erläuterte Eugenio Guidoccio, Geschäftsführer der REWE Group Fruchtlogistik, die Vorteile der neuen Einrichtung in Berkhof. Das Kopflager verfügt über zwei Temperaturzonen, um die optimale Frische der Produkte zu garantieren, sowie 48 Verladerampen, um auch Spitzen abdecken zu können. „Die Ansiedlung des Kopflagers zeigt deutlich, wie attraktiv Berkhof mit seiner Lage an der A7 ist. Durch die reibungslose Zusammenarbeit im Baugenehmigungsprozess und der Ausführung konnte das Kopflager sehr schnell realisiert werden. Das bedeutet für die Wedemark einen substanziellen Zugewinn an Arbeitsplätzen und zeichnet uns als hervorragenden Wirtschaftsstandort aus“, erklärte Bürgermeister Helge Zychlinski erfreut. „In Berkhof steht der wohl gewaltigste und teuerste Kühlschrank in ganz Deutschland. Wir sind stolz, gemeinsam mit Unterstützung der Politik, der Gemeinde und der Wirtschaftsförderung dieses Projekt realisiert zu haben“, sagte bauwo-Geschäftsführer Bernd Rathenow. Zirka 18 Millionen Euro wurden in das Bauvorhaben investiert. Am neuen Kopflager-Standort sollen zukünftig bis zu 100 Beschäftigte ihren neuen Arbeitsplatz haben.