Grüne: Mit uns keine Erweiterung des Kiesabbaus am Brelinger Berg

Wedemark. Die anhaltende Diskussion um eine Erweiterung des Kiesabbaus am Brelinger Berg in der Wedemark mache notwendig in dieser Frage, noch einmal klar Position zu beziehen, so der stellvertretende Vorsitzende und naturschutzpolitische Sprecher der grünen Landtagsfraktion Christian Meyer. Die Grünen würden in der kommenden Woche dem zuständigen Raumordnungsausschuss des Landtags einen Antrag vorlegen, der vorsieht das Vorranggebiet für Bodenabbau VRR Nr. 136 bei Negenborn/Brelingen im Landes-Raumordnungsprogramm (LROP) komplett zu streichen.
Meyer: „Wir wollen mit der Streichung des Vorranggebietes für den Bodenabbau am Brelinger Berg deutlich machen, dass mit dem Ende des genehmigten Kiesabbaus das Ende der Fahnenstange erreicht ist und eine Erweiterung und Belastung der Umwelt und Bevölkerung ausgeschlossen werden soll.“
Es sei nicht notwendig und ein unredliches Vorgehen, wenn Bodenabbauflächen, für die bereits eine Genehmigung zum Abbau erteilt worden ist, weiter im Landes-Raumordnungsprogramm geführt würden. Sie müssten nicht mehr raumordnerisch für einen zukünftigen Abbau gesichert werden, sondern mit der weiteren Festlegung im LROP sollte lediglich eine spätere Erweiterung der Abbauflächen erleichtert werden. Mit diesem Vorgehen sollten solche Entscheidungen auf der Ebene des Landes und weg von den Gemeinden getroffen werden, weil man Bürgerprotesten aus dem weg gehen wollte. „Die Zeiten, wo mit solchen politischen Taschenspielertricks der Bürgerwille umgangen werden konnte sind längst vorbei,“ so Meyer.
Der Brelinger Berg sei eine wichtige Landmarke in der Wedemark, von weitem sichtbar und mit einzigartigen Lebensräumen versehen. Er ist für viele Menschen in der Region ein wichtiges Naherholungsgebiet. Ein Durchbaggern des Berges würde die Landschaft grundsätzlich verändern. „Wir sind ganz klar auf Seiten der Region und der Gemeinde Wedemark für den Erhalt des wertvollen Lebensraumes für Pflanzen und Tiere”, so Meyer. Bisher sei die CDU-Fraktion nicht den Ankündigungen der CDU-Abgeordneten Editha Lorberg gefolgt. Im aktuellen Änderungsvorschlag der CDU-/FDP-Regierungsfraktionen finde sich entgegen Aussagen vor Ort kein Vorschlag zur Reduzierung des Kiesabbaus am Brelinger Berg. Die CDU habe nun die Gelegenheit sich eindeutig für den Erhalt des Brelinger Berges einzusetzen, indem sie den Grünen Antrag unterstützt, so Meyer.