Grüne übergeben Staffelstab

Der neue Grünen Vorstand der Wedemark: Michael Papke (von links), Aline Kolletzki, Christina Papke, Kathrin Kuhfß und Marco Kurz schauen optimistisch nach vorne. Foto: B. Stache

Ortsverband der Wedemark stellt sich mit seinen neuen Vorstandsmitgliedern vor

Bissendorf (st). Ute Lucka hat vier Jahre lang als Sprecherin im Vorstand des Grünen Ortsverbands Wedemark gewirkt und jetzt an ihre Nachfolgerinnen übergeben. „Um unsere Ziele im Interesse der kommenden Generationen zu erreichen, braucht man Kraft und Ausdauer. Ich freue mich, dass dieses Team den Staffelstab aufgenommen hat und wünsche dem neuen Vorstand für die Zukunft viel Erfolg“, erklärte sie anlässlich der Vorstellung der fünf neuen Vorstandsmitglieder. Als neue Sprecherinnen bilden Kathrin Kuhfß und Christina Papke den Vorstand, gemeinsam mit Kassenwart Michael Papke sowie den Beisitzern Aline Kolletzki und Marco Kurz. Großes Lob sprachen die neuen Sprecherinnen dem alten Vorstand für die geleistete Arbeit aus. Der bisherige Vorstand sei vor allem bei der Organisation von Veranstaltungen wie Podiumsdiskussionen, Neujahrsempfängen oder Informationsveranstaltungen, beispielsweise im Moorinformationszentrum in Resse, sowie dem traditionellen Ökomarkt, der 2020 sein dreißigjähriges Bestehen feiern wird, sehr aktiv und erfolgreich gewesen, erklärten Kathrin Kuhfß, die dem Ortsverband seit 2010 angehört, und Christina Papke, die in diesem Jahr gemeinsam mit Ehemann Michael dazukam. Das neue Team hat sich viel vorgenommen. „Themen wie Klimaschutz, Umwelt oder Verkehrswende stehen bei den Grünen nicht nur bundespolitisch im Vordergrund. Auch in der Wedemark setzen Grüne sich schon seit Jahren für eine nachhaltige Klima- und Umweltpolitik ein, wie zum Beispiel die Vernetzung von Biotopen sowie den Erhalt von Landschaftsschutz- und Naturschutzgebieten – alles kleine Bausteine auf dem Weg zum notwendigen und sinnvollen Klimaschutz“, lautet das klare Bekenntnis von Christina Papke. Und Aline Kolletzki, seit 2017 im Ortsverband, führt dazu weiter aus: „Gerade die Menschen in der Wedemark profitieren von diesen geschützten Flächen. Wir tun immer so, als läge der größte Reichtum in Bau- und Gewerbegebieten. Dabei liegt der größte Reichtum in den Naturschätzen, die uns umgeben. Mit dem Ökosystem Moor, seiner einzigartigen Flora und Fauna sowie einer renaturierten Wietze lebt ein riesiger Beitrag für den Klima- und Artenschutz direkt vor der eigenen Haustür.“ Aber auch mit Themen wie Verkehrswende und Vereinbarkeit von Familie und Beruf möchten sich die Grünen der Wedemark auseinandersetzen. „Knapper Wohnraum, Digitalisierung, Kindergarten- und Krippenplätze, Jugendkultur, die Unterstützung der freiwilligen Feuerwehr, Agrarwende und noch vieles mehr sind für uns alles grüne und relevante Themen,“ meinte Marco Kurz (seit 2009 im Ortsverband). Der Grünen-Ortsverband der Wedemark ist sich einig darüber, dass es für zukünftige Aufgaben der Kommune wichtig sein wird, Themen miteinander zu verknüpfen. Verkehrs- und Umweltpolitik müsse genauso zusammengedacht werden wie Raumplanung oder Wirtschaft. Der neue Vorstand wolle mehr Transparenz und Bürgernähe schaffen und aktiv in den Dialog mir den Bürgern treten, kündigte Beisitzerin Aline Kolletzki an. Sie war bereits beim Wahlkampf für die Europawahl aktiv gewesen. Als erste Aktion nach der Sommerpause ist ein Grünes Frühstück geplant. Dazu seien alle Interessierten eingeladen. Damit werde eine Tradition fortgesetzt, die schon in Isernhagen, Burgdorf und anderen Orten der Region besteht. Dabei gehe es um ein zwangloses „familientaugliches“ Treffen und Miteinander, um gegenseitigen Austausch und um einen guten Start in den Sonntag. Mitgliedergewinnung, Menschen für grüne Politik zu begeistern sowie Zusammenarbeit mit der Ratsfraktion seien weitere Schwerpunkte des neuen Wedemärker Grünen-Vorstands. Die Öffentlichkeitsarbeit solle forciert werden: social media Kompetenzen ausweiten (twitter, Instagramm), mehr Service auf der Homepage, Grünen-Themen durch neue Beteiligungsformate wie Besuche oder Bereisungen erlebbar gemacht werden. „Ich freue mich, dass der Generationenwechsel so gut geklappt hat und über das Engagement der neuen Mitglieder“, betonte Ute Lucka.