Grundschule Mellendorf hat Baupläne

Die CDU-Ratsfraktion zu Besuch in der Grundschule Mellendorf bei Schulleiter Thomas Wenzel. Foto: A. Wiese

CDU-Ratsfraktion ließ sich von Schulleiter Thomas Wenzel durchs Schulgebäude führen

Mellendorf (awi). Die CDU-Ratsfraktion nahm vor ihrer Fraktionssitzung das Gebäude der Grundschule Mellendorf in Augenschein und ließ sich von Schulleiter Thomas Wenzel und der Elternratsvorsitzenden Jessica Borgas Wünsche und Nöte der Schule erläutern. Lehrer und Schüler fühlten sich in der Schule ausgesprochen wohl, betonte Schulleiter Wenzel. Insbesondere der Schulhof sei, seit er Nachmittag abgeschlossen sei und nicht mehr als öffentlicher Treffpunkt genutzt werde, „Pfund, mit dem wir wuchern können“. Der letzte Schulvorstand habe sich als Thema besonders der Verkehrssicherheit gewidmet, der aktuelle sei vor allem mit der Organisation der 40-Jahr-Feier beschäftigt. Dass die Grundschule im Zuge der Horterweiterung ihren Computerraum abgeben müsse, sei allerdings ein Wermutstropfen. „Das tut uns weh“, gab Wenzel unumwunden zu. Jedoch solle noch vor den Ferien ein Notebookwagen angeschafft werden, mit mindestens 15 Notebooks. „Der Trend heißt, weg von festen Räumen hin zur mobilen Lösung, zumal jeder Unterrichtsraum mit einem LAN-Anschluss verkabelt sei. Wenzel verband diese Information gleich mit dem Aufruf, dass die Schule für die einzelnen Klassenräume noch funktionierende PCs gebrauchen könne. „Außerdem möchte ich dahin kommen, dass wir in allen vierten Klassen über E-Books verfügen“, erklärte Wenzel. Der Schulleiter führte die CDU-Ratsmitglieder durch das Schulgebäude und zeigte ihnen auch die Sanitärräume. Hier hat die Verschönerungsaktion während der letzten Projektwoche erstaunliche Ergebnisse erzielt. Allerdings können Farbe und Sauberkeit nicht darüber hinwegtäuschen, dass Spülkästen und Klokästen dringend erneuerungsbedürftig seien. Auch einige andere Umbaumaßnahmen, unter anderem im Lehrerzimmer, die sich Schulleitung und Kollegium wünschen, setzte Wenzel den Politikern auseinander. Die Grundschule wird ihre Pläne und Wünsche und entsprechende Kostenvoranschläge nun auflisten und bei der Verwaltung einreichen, so dass die Politiker sie in Form einer Vorlage spätestens für die nächsten Haushaltsberatungen auf den Tisch bekommen und darüber befinden können. Wenzel berichtete auf Nachfrage, dass die Schule mit Podesten und Bestuhlung in ihrer Aula, wo auch die Theateraufführungen der Gemeinde stattfinden, ganz gut leben könnten. Der Musikunterricht werde auf der Bühne direkt abgehalten, wo auch die Instrumente verwahrt würden. Die Bestuhlung in der Aula könne für die regelmäßigen Vollversammlungen gut genutzt werden, in denen die Schulleitung und die Lehrer zum Beispiel Sterne für besondere Leistungen vergeben, die dann ein Jahr lang im Flur zu sehen sind.