Hellendorf schafft Zielmarke

htp-Glasfaser-Offensive für die Wedemark geht voran

Hellendorf (r/awi). Der Glasfaser-Ausbau in Hellendorf kann beginnen, der Ortsteil der Gemeinde Wedemark hat die Zielmarke erreicht. „Mit einer Quote von 53 Prozent hat sich ei- ne Mehrheit der Haushalte für die leistungsfähigere Versorgung entschieden“, freut sich htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann. Das Netz und die Hausanschlüsse in der Wedemark baut Deutsche Glasfaser, htp mietet und betreibt das Netz. Die Bauarbeiten sollen umgehend beginnen und bis Jahresende beendet sein. In Kürze wird Deutsche Glasfaser deshalb Termine für die Hausbegehungen vereinbaren. Eine Hausbegehung ist notwendig, um gemeinsam mit den Bewohnern zu besprechen, an welcher Stelle die Glasfaser ins Haus eintritt. Der Mitarbeiter, der eine Hausbegehung durchführt, kann sich ausweisen. Der Aus- weis enthält eine ID-Nummer, die über die Service-Nummer von Deutsche Glasfaser prüfbar ist (02861 890 60 0). In Mellendorf haben die Bürgerinnen und Bürger bis Anfang April Zeit, einen Glasfaser-Anschluss zu beauftragen. „Ich gehe davon aus, dass auch die Mellendorfer ihre Chance nutzen, weil sie in puncto Internetversorgung nicht von den Nachbarorten abgehängt werden wollen“, sagt Thomas Heitmann. Rund um vertragliche Themen berät htp vom 11. bis13. März von 15 bis 20 Uhr und am 14. März von 10 bis 15 Uhr in der Grundschule Mellendorf, Am Roye-Platz 3. Auch im Baubüro, Wedemarkstraße 19, beantworten Mitarbeiter 12 bis 15 Uhr und von 16 bis 18 Uhr geöffnet.
Auch htp-Bestandskunden, die von Glasfaser profitieren möchten, müssen den Hausanschluss beauftragen. Eine automati- sche Umstellung ist nicht möglich.
Für Bissendorf, Bissendorf-Wietze und Wennebostel läuft die Frist noch bis zum 30. April, für Scherenbostel und Wiechendorf bis zum 15. Mai. In Gailhof, Meitze, Brelingen und Negenborn plant htp Informationsveranstaltungen noch im zweiten Quartal, für Abbensen und Resse nach den Sommerferien. Die Termine wird htp rechtzeitig durch Postwurfsendungen, Anzeigen, auf facebook und www.htp.net kommunizieren. Im Ausbaugebiet 1 (Sprockhof, Berkhof, Langeloh, Hoheheide und Plumhof) sind rund 70 Prozent der Tiefbauarbeiten abge- schlossen. Nach Ende des Tiefbaus werden die Anschlüsse aktiviert. In Elze, Oegenbostel und Bestenbostel haben die Hausbegehungen stattgefunden und seit dieser Woche laufen die Tiefbauarbeiten. In Summe zeigt sich htp sehr zufrieden mit der Nachfrage in der Wedemark: „Wir bieten einen zukunftsfähigen Glasfaser-Hausanschluss, der insbesondere in der Qualität als auch hin- sichtlich der nahezu unbegrenzten Bandbreiten-Möglichkeiten für die Anforderungen der Zukunft neue Maßstäbe setzt. Diese Chance haben sich in den ersten vier Ausbau-Gebieten gut 55 Prozent der Haushalte bisher nicht entgehen lassen“, sagt Heitmann.
Keinen Glasfaseranschluss wird es nach aktuellem Stand für die Siedlung Auf den Raden in Berkhof und das Dorf Ibsingen geben – trotz fast 100 Prozent Anschlusswilligkeit der Haushalte. Aber es einfach zu wenige, um den Anschluss für htp und die Deutsche Glasfaser wirtschaftlich zu machen. Die Siedlung Buchholz gehört ebenfalls zu den Bereichen, die wir aus wirtschaftlichen Gründen aktuell nicht ausbauen. Nach Abschluss des laufenden Projektes würden diese Bereiche erneut betrachtet, teilt hpt-Sprecherin Kathrin Mackensen mit. Ein Gespräch, um das die Ibsinger und Anwohner der Siedlung Auf dem Raden dringend gebeten hatten, steht aber noch aus.