Hellendorf versteht zu feiern

Nach der Proklamation beim Schützenfest in Hellendorf haben sich zum Gruppenfoto aufgestellt: Feldjäger-Pokal-Sieger Obergefreiter Jonathan Schrader (von links), Schützenkönig Helmut Habenicht, Volkskönig Stefan Faulhaber, Kinderkönigin Lena, Jugendkönig Niklas Prüser, Kaiser-Pokal-Gewinner Hartmut Pflüger, Dorfgemeinschaftspokal-Sieger Lars Kruse und die Gewinnerin der Patenscheibe 2018 Iris Balke. Foto: B. Stache
 
Hartmut Pflüger (rechts) lässt die Schützen zum Einmarsch in das Festzelt hinter der Vereinsfahne antreten. Foto: B. Stache

Drei Tage Dorf- und Schützenfest im weißen Festzelt am Dorfgemeinschaftshaus

Hellendorf (st). Der Schützenverein Hellendorf feierte sein diesjähriges Dorf- und Schützenfest nun schon zum zweiten Mal am Dorfgemeinschaftshaus. Das große, weiße Festzelt passte sich harmonisch in die Senke am Sandbergweg ein. Dazu gab es ein Kinderkarussell und zwei Buden mit Dosenwerfen und Schießen sowie eine Tombola. In einem weiteren Zelt hatte Lumms Catering aus Resse am Freitagabend das Live Cooking mit einer großen Pfanne aufgebaut – für das gemeinschaftliche Festmahl nach der Proklamation der Könige und Preisträger. „Ich bin jetzt das achte Mal beim Schützenfest in Hellendorf dabei“, freute sich Küchenmeister Thomas Lumm. Mit seinem Team hatte er auch für das Frühstück am Sonntagmorgen gesorgt. Für beide kulinarischen Events hatten sich jeweils 160 Gäste angemeldet. Die Proklamation nahmen der 1. Vorsitzende des Schützenvereins Hellendorf Hartmut Pflüger und Jugendwart Lars Kruse gemeinsam vor. Zunächst wurde Kinderkönigin Lena geehrt, deren jüngere Schwester Hanna den zweiten Platz beim Kinder-König-Schießen belegte. Jugendkönig wurde Niklas Prüser vor Rike Buhrmester und Hendrik Pflüger. Den Feldjägerpokal, um den ausschließlich die Angehörigen der Patenkompanie kämpfen, gewann Obergefreiter Jonathan Schrader, Stabsunteroffizierin Kimberley Karthaus belegte Platz zwei, gefolgt vom Stabsgefreiten Björn Meier. Beim Schießen auf die Patenschaftsscheibe hatte Iris Balke die größte Treffsicherheit bewiesen, Fynn Pflüger und Lars Krause sicherten sich die folgenden Plätze. Das Dorfgemeinschaftshaus-Pokal-Schießen brachte folgendes Ergebnis: 1. Lars Kruse, 2. Stefan Faulhaber, 3. Hartmut Pflüger, der auch den Kaiser-Pokal vor seinem Sohn Fynn und Erich Görries gewann. Stefan Faulhaber wurde nach hartem Kampf Volkskönig, Platz zwei ging an Andre Friederici. Renate Henke und Suzan Heinen platzierten sich dahinter. Beim Königsschießen 2018 setzte sich Helmut Habenicht als ältester Schütze durch, vor Wilhelm Balke, Helga Balke, Ilona Meine und Scheibenträger Peter Brian Bennett. Auf alle Geehrten wurde ein kräftiges „Gut Ziel“ ausgebracht. Schützenvereinsvorsitzender Hartmut Pflüger hatte in seiner Begrüßungsansprache nach der Proklamation zahlreiche Gäste namentlich begrüßt, darunter den stellvertretenden Bürgermeister Peter Reuter, Ortsbürgermeister Carsten Wandke, die Ortsratsmitglieder Ute Ruddat und Martin Schönhoff sowie eine Abordnung der 3. Kompanie des Feldjägerregiments 2 aus Hannover. Mit „Uwe und Bernd aus Berlin“ begrüßte Hartmut Pflüger zwei besonders treue Festbesucher. „Seit 34 Jahren nehmen sie an unserem Schützenfest teil.“ Der Schützenvereinsvorsitzende dankte allen freiwilligen Helfern, die zum guten Gelingen des Schützenfests beigetragen haben, mit einem dreifachen „Gut Ziel“. Dank richtete er auch an die zahlreichen Sponsoren, deren Namen auf einer Tafel am Zelteingang aufgeführt waren. „Für die drei Schützenfesttage wünsche ich mir eine gute Beteiligung“, verkündete der Schützenvereinsvorsitzende. In seinem Grußwort, das er im Namen von Rat, Verwaltung und Bürgermeister Helge Zychlinski sprach, erklärte Peter Reuter mit Hinweis auf das bürgerliche Engagement beim Schützenfest: „Ehrenamtliche Arbeit kann man gar nicht hoch genug einschätzen.“ Ortsbürgermeister Carsten Wandke lobte die gute Dorfgemeinschaft mit den Worten: „Das Besondere ist, dass wir das Fest gemeinsam gemacht haben.“ Vom Vorstand des Kreisschützenverbands Wedemark-Langenhagen war Lothar Steinbarth nach Hellendorf gekommen. Neben Grußworten hatte der Kreisschriftführer auch eine besondere Ehrung mitgebracht: die Verdienstnadel in Silber des Niedersächsischen Sportschützenverbands. Sie wurde Hartmut Pflüger von seinem Sohn Fynn angeheftet. Hartmut Pflüger ist seit seinem zwölften Lebensjahr Mitglied im Deutschen Schützenbund, lobte Lothar Steinbarth den heutigen Vorsitzenden des Schützenvereins, der 1920 ins Leben gerufen wurde.