Hochkonjunktur für Fahrraddiebe

Zehn Räder in vier Tagen

Heidekreis. Über das vergangene Wochenende, also von Freitag,
07.08.2015 bis Montag, 10.08.2015 wurden im Heidekreis 10 Fahrräder
gestohlen. Hierbei entstand ein Gesamtschaden von ca. 3400 Euro. Aus
diesem Grund weißt die Polizei erneut daraufhin, das Fahrräder stets
mit einer geeigneten Fahrrad-Sicherung an einem festen Gegenstand
anzuschließen sind, auch in Fahrradabstellräumen. Fahrradschlösser
dürfen sich niemals mit einfachen Hilfsmitteln oder Werkzeugen wie
Kombizange oder Seitenschneider "knacken" lassen. Vielmehr sollten
Radfahrer zuverlässig dazu beitragen, Räder oder Rahmen ihres
Fahrrades an einem festen Gegenstand, wie einen Laternenpfahl oder
einen Fahrradständer zu "verankern". Lediglich das Vorder- oder
Hinterrad zu blockieren, schützt nicht vor Wegtragen (siehe Bild) und
reicht somit nicht aus! Leider liegen für Fahrradsicherungen noch
immer keine verbindlichen Mindestanforderungen vor. Welche Schlösser
wirklich ihren Zweck erfüllen, erfahren Sie deshalb am besten aus
Tests, wie sie etwa in einschlägigen Fachzeitschriften oder von der
Stiftung Warentest veröffentlicht werden. Ihre Polizei erklärt Ihnen,
worauf es bei der wirksamen Sicherung und der Identifizierung Ihres
Zweirades wirklich ankommt. Rüsten Sie auf und setzen Sie die
möglichen Sicherungsvorrichtungen konsequent ein. Weitere Tipps
erhalten Sie in Broschüren, die an den Polizeidienststellen ausliegen
oder unter : www.polizei-beratung.de. Ihr Fahrrad registrieren können
Sie auch unter www.speichenkommissar.de