Hund nach drei Tagen eingefangen

Liam ist von der Aufregung ganz erschöpft. Im Polizeiwagen ruht er sich erst einmal aus. Foto: Polizei Hannover

Schäferhund macht sich selbstständig und landet auf der Autobahn 7

Gailhof (awi). Großes Glück für Schäferhund Liam: Beamte der Autobahnpolizei haben am Donnerstag einen seit Montag vermiss-ten Schäferhund auf der Landesstraße bei Gailhof eingefangen und konnten ihn wohlbehalten an die derzeitige offizielle Halterin übergeben. Marita Lilienthal ist die Vorsitzende des Vereins Glücksfellchen, einem Verein, der unter anderem Hunde in Rumänien von der Straße beziehungsweise aus Tierheimen holt, nach Deutschland bringt und hier in gute Hände vermittelt. So sucht auch Liam ein neues Zuhause. Doch jetzt muss er erst einmal wieder zur Ruhe kommen.
Nach derzeitigem Erkenntnissen der Polizei hatten Verkehrsteilnehmer den Hund am Donnerstag in der Mittagszeit auf der Autobahn 7 an der Anschlussstelle Mellendorf in Fahrtrichtung Hamburg entdeckt und sofort die Einsatzkräfte alarmiert. Kurz vor dem Dreieck Hannover-Nord sahen dann auch die Autobahnpolizisten den Vierbeiner. Im weiteren Verlauf überquerte der Schäferhund bei seiner Flucht vor den Beamten sogar alle Fahrstreifen der Autobahn 7 und gelangte auf den Grünstreifen der Gegenfahrbahn. Unmittelbar an der Anschlussstelle Mellendorf verließ der Hund dann die Autobahn und suchte Schutz unter einem Streifenwagen, der für den Einsatz auf der Landesstraße 310 stand. Dort gelang es den Einsatzkräften dann den Rüden einzufangen und diesen an seine glückliche, derzeit für ihn verantwortliche Halterin, die Vereinsvorsitzende von Glücksfellchen, zu übergeben. „Liam ist ein ganz toller Hund, aber noch nicht lange hier, gerade erst seit Anfang Januar“, berichtete Marita Lilienthal im Gespräch mit dem ECHO. Der junge Rüde war in einer Pflegestelle in Bissendorf untergebracht und gerade an die Leine gewöhnt worden. „Er machte sich bereits ganz toll und war mit Halsband und Dreipunktgeschirr doppelt gesichert. Doch bei einem Trainingsgang am Montag kam es zu einem Missverständnis. Liam hat Angst vor anderen großen Hunden. Beim Spaziergang kam eine Frau energischen Schrittes auf ihn zu, die einen großen Hund dabei hatte, dahinter kamen noch zwei Doggen. Der Frau wurde signalisiert, bitte stehen zu bleiben, aber sie hat das Handzeichen wohl als Winken missverstanden und marschierte weiter auf Liam zu. Da hat er Panik bekommen und sich losgerissen.“ In den nächsten Tagen wurde Liam, den die Vereinsvorsitzende natürlich gleich bei der Polizei als vermisst meldete, mehrfach im Bereich des Waldkaters und am Schafsteg in Bissendorf-Wietze gesehen, der Verein richtete eine Futterstelle ein, doch ohne Erfolg. Dann entwickelte sich die Situation wie berichtet und zum Glück ging alles gut aus. „Liam muss einen großen Schutzengel gehabt haben“, ist auch Marita Lilienthal überzeugt. Wer sich für Liam interessiert, kann gerne mit dem Verein Glücksfellchen Kontakt aufnehmen.