Illegale Entsorgung hat Folgen

Die Hundekotbeutelspender in Lindwedel werden abgebaut, da die gefüllten Beutel überall herumfliegen. (Foto: Samtgemeinde Schwarmstedt)

Abbau der Beutelspender in Lindwedel

Lindwedel. Als vor einigen Jahren, auf Grund der Anregungen von Bürgern, der Rat der Gemeinde Lindwedel beschloss, zahlreiche Gassi-Beutel-Entnahmestationen mit Entsorgungsmöglichkeiten in Lindwedel, Hope und Adolfsglück zu installieren, waren die Ratsmitglieder der Meinung, einen guten Weg gefunden zu haben, die Hinterlassenschaften unserer vierbeinigen Freunde endlich aus den Wohngebieten und Grünanlagen fernzuhalten.
Was zuerst auch als sinnvolle Investition mit positiven Auswirkungen in der Gemeinde wahrgenommen wurde, entwickelte sich mehr und mehr zu einem Ärgernis.
Der Bedarf an den kleinen Beuteln ist ungebrochen. Kaum sind die Behälter aufgefüllt, sind diese auch schon nach wenigen Tagen leer. Doch leider werden diese nur noch sehr selten in die dafür vorgesehenen Behälter deponiert. Die Beschwerden verärgerter Bürger über das arglose Entsorgen der Beutel in ihren Gärten, Mülltonnen und Grünstreifen nehmen zu. Auch wurden beim Umwelt-Tag zahlreiche randvoll gefüllte Gassi-Beutel von ehrenamtlichen Helfern aus den Erholungsgebieten der Gemeinde Lindwedel entsorgt. Da die Plastiktüten unsere Umwelt in zunehmendem Maße schädigen, hat der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Lindwedel auf seiner letzten Sitzung beschlossen, die Gassi-Beutel-Entnahmebehälter in den nächsten Wochen abbauen zu lassen. Die Müllbehälter behalten ihren Standort. Die ordnungsgemäße Entsorgung der Hinterlassenschaften der Vierbeiner sollte für jeden Hundebesitzer weiterhin selbstverständlich sein. In diesem Zusammenhang weist die Gemeinde Lindwedel darauf hin, dass die ausgewiesenen Grünflächen und Spielplätze nicht zum Gassi gehen benutzt werden dürfen.