Immer mehr Verkehrsteilnehmer

Kathrin Müsken Graucob, Manfred Homann und Erika Ebeling äußern ihre Bedenken zu verstärktem Verkehrsaufkommen und den Rechten für alle Verkehrsteilnehmer in den Ortschaften. Foto: E. Rodenbostel

Seniorenbeirat fordert sichere Querungsmöglichkeiten und sucht Nachfolger

Bissendorf (er). Verschiedene Anträge an die Verwaltung werden bei der nächsten Ausschusssitzung "Planen und Bauen" am 16. Januar vom Seniorenbeirat der Gemeinde Wedemark eingebracht. Dabei geht es um mögliche Trennung der Verkehrsarten für Fußgänger, Fahrradfahrer und Autos. Probleme ergeben sich durch die Zuständigkeiten der Verkehrsträger Region oder Land und die ausschließliche Einflussnahme des Seniorenbeirats bei der Gemeinde, die dann ihrerseits die Anträge oder Anfragen dringlich weiterleiten muss.
Besonders sichere Querungsmöglichkeiten an verschiedenen Punkten in Mellendorf und Bissendorf sind in den Anträgen erfasst. Die erwünschte Möglichkeit eines Fußgängerüberweges in Mellendorf an der Wedemarkstraße, Ecke Gilborn und Kirchweg ebenso wie eine Möglichkeit der Querung der Fahrbahn am Wedemarkbad in dem Bereich vor Famila mit Zugang zum „Am Indurstieweg/Am Freizeitpark“ , die Bitte um Erhalt des Fußgängerüberwegs in Mellendorf, Wedemarkstr./Schaumburger Str. und das Erstellen eines Fußgängerüberweges in Bissendorf Burgwedeler Str. /Kuhstr./Isernhägener Damm.
„Eventuell sind auch Analysen im Fußgängerbereich nötig, wobei fehlende Gehwege, Fahrbahnbreiten und anliegende Geschäfte genauso zu berücksichtigen sind, wie die bereits jetzt absehbare Entwicklung der Dörfer, der zuziehenden Menschen mit den dazu gehörenden Fahrzeugen“, betont Manfred Homann, stellvertretender Sprecher des Seniorenbeirats. Bei der Neuordnung der Aufteilung des Straßenverkehrsbereiches ist der zur Verfügung stehende Raum im innerörtlichen Bereich natürlich kaum vermehrbar. Daher strebt der Seniorenbeirat Kompromisse an, die für alle Verkehrsteilnehmer bestmöglich ausfallen sollen. Manfred Homann verweist gleichzeitig auf nötige Rücksicht aller Verkehrsteilnehmer. „Sich auf rechtmäßige Vorfahrt zu berufen, hat schon bei manchem Verkehrsteilnehmer zu Schaden geführt.“
Am 18. März wird ein neuer Seniorenbeirat für fünf Jahre gewählt. Wählen können Bürgerinnen und Bürger ab 60 Jahren und Wahlvorschläge können bis Mittwoch, 12.Februar von wahlberechtigten Personen eingereicht werden. Jeder Wahlvorschlag ist von mindestens 20 Wahlberechtigten unter Angabe der Anschrift mit Straße und Hausnummer zu unterschreiben. Jeder Wahlberechtigte darf nur einen Wahlvorschlag unterstützen. Es ist ausschließlich Briefwahl erlaubt, die zwei Tage vor der Wahl beim Wahlleiter eingehen muss. Die bisherige Sprecherin Erika Ebeling gibt gern Auskunft über ihre wichtige Tätigkeit, die nicht nur den Bereich Verkehr umfasst. Ihre Telefonnummer ist 0173 6077000. Auch Geschäftsführerin und Pressewartin Kathrin Müsken Graucob kann für nähere Auskünfte gefragt werden, sie ist unter 05130 7338 oder naujokchor@freenet.de zu erreichen.
Unverbindliche Vordrucke für Wahlvorschläge und Unterstützungsunterschriften sowie Informationen über die Seniorenbeiratswahl können bei der Gemeinde Wedemark, Mellendorf, Fritz-Sennheiser-Platz 1, 30900 Wedemark, angefordert werden.