Immer noch auf Lösungssuche

Das Team vom NDR überquert zügig die Straße um Momentaufnahmen des morgendlichen Berufsverkehrs zu machen.Foto: E. Rodenbostel

NDR unterstützt Sicherheit bei Straßenquerung in Negenborn

Negenborn (er). Treffpunkt war am 13. Juni um 7 Uhr morgens an der Negenborner Kapelle. Der NDR war schon vor Ort um aktuelle Aufnahmen von Straßenüberquerungen zu machen. Der anfallende Berufsverkehr kurz vor Schulbeginn bot eine gute Momentaufnahme. Auffällig war subjektiv, dass die gesamte Flotte von der Firma Papenburg wohl zu der Zeit zwischen 7 und 8 Uhr an diesem Tag nur mit einem Fahrzeug die Strecke nutzen musste.
Das Anliegen der Bürgerinitiative ist klar. Die Sicherung der Straßenquerung. Für die Kinder besonders, aber natürlich auch für Ältere und überhaupt. Das Problem ist die Zuständigkeit. Für diese Straße ist das Land zuständig und Stefan Weil hat vor einiger Zeit auch kurzfristig, allerdings gegen 10.00 Uhr, einen Ortstermin möglich machen können wobei dadurch nicht das gesamte Ausmaß der Problematik deutlich wurde.
Im Anschluss an den heutigen Ortstermin soll ein Gespräch mit Bürgermeister Helge Zychlinski in Mellendorf und dem Landtagsabgeordneten Rüdiger Kauroff in Hannover stattfinden. Die Bürgerinitiative wurde von Angela Janezikowski initiiert und versucht seit zwei Jahren für mehr Sicherheit zu sorgen. Die Unterstützung des Dorfes ist ihnen sicher, auch viele Bürger mit schon erwachsenen oder ohne Kinder haben sich angeschlossen und versuchen eine Lösung zu finden.
Die Geräuschkulisse des durchfahrenden Verkehrs ist allein schon abschreckend und lädt nicht zu einer ruhigen und damit sicheren Überquerung der Straße ein. Die beiden Kurven im Dorf werden häufig mit überhöhter Geschwindigkeit erreicht. Michael Jenezikowski, Sprecher der Initiative: „Manchmal möchte ein aufmerksamer Fahrer den Passanten das Überqueren der Straße erleichtern. Das macht es oft gefährlicher, weil er in diesem Moment von einem anderen Fahrzeug überholt wird oder die Passanten nehmen das Angebot dankend an und achten nicht auf den Gegenverkehr.“