Inbetriebnahme reibungslos gelungen

Bürgermeister Tjark Bartels und Susanne Bischoff im Forum des Schulzentrums, dass 600 Sitzplätze bieten wird. Foto: H. H. Schröder

Schüler haben Campus W bezogen – Abriss des alten Gebäudes dauert drei Monate

Mellendorf (hhs). „Es hat alles sehr gut geklappt, wir haben keine Zeit verloren, aber die endgültige Fertigstellung des Schulzentrums verzögert sich noch um ein paar Tage“, brachte Bürgermeister Tjark Bartels die letzten Entwicklungen vor und nach dem Stichtag „Schuljahrsbeginn“, Donnerstag vergangener Woche auf den Punkt.
Erst am frühen Morgen des Donnerstags so gegen 6 Uhr sei die Endreinigung beendet worden. „Es war auch jetzt in der Endphase eine ganz hervorragende Zusammenarbeit aller Beteiligten“, so Bartels, die den Bezug des neuen Schulgebäudes und den Schuljahrsbeginn pünktlich ermöglichte. Allerdings werden die Handwerker den Neubau noch nicht endgültig verlassen. Innerhalb der vierzehnmonatigen Bauphase sei es zu einigen wenigen Tagen Verzug gekommen, und deswegen sei jetzt noch einiger „Kleinkram“ zu erledigen. „Das dauert aber nur noch ein paar Tage“, hofft der Bürgermeister.
Insgesamt seien die Reaktionen von Schülern und Lehrern auf das neue Schulzentrum ausgesprochen positiv ausgefallen. Nur der Staub innerhalb des Neubaus sei kritisiert worden. „Wenn die Restarbeiten innen erledigt sind, wird auch der Staub verschwinden“, sagt Bartels beim Rundgang durch das Gebäude. Es riecht noch intensiv nach Farbe in den Fluren und Klassenräumen, ein Problem, das erfahrungsgemäß innerhalb weniger Tage verschwinden wird. Sonst wirkt dieses Schulzentrum modern, freundlich und ansprechend. Räume und Flure sind hell, auch das Mobiliar, die Ausstattung ist auf dem neusten Stand. „Wir haben hier nur noch eine Tafel, die mit Kreide zu beschreiben ist“, sagt Susanne Bischoff schmunzelnd. Die stehe in einem Werk-raum. Alle anderen sind elektronische Tafeln, man brauche kein Wasser mehr, um Tafeln zu säubern, darum auch keine Waschbecken in den Klassenräumen. Das bedeute dann auch, dass die Zeiten der beliebten Schwammschlachten im Mellendorfer Schulzentrum ein für allemal vorbei sind. Und natürlich habe die Gemeinde auch die Waschbecken und Wasseranschlüsse eingespart. Susanne Bischoff weiß, wovon sie spricht, sie ist die „Miss Campus Wedemark“, in der Bauverwaltung für den Hochbau zuständig und Mitglied in der Lenkungsgruppe, die die Gesamtmaßnahme „Neubau Schulzentrum“ geführt hat.
Das einzige „besondere Vorkommnis“ bisher sei ein Brand-alarm gleich am ersten Schultag gewesen, schmunzelt der Bürgermeister. „Ein Handwerker hat den Alarm ausgelöst bei Arbeiten“, sagt er, gebrannt habe es aber nicht. „Da haben wir gleich Erfahrungswerte sammeln können. Die Räumung des Schulzentrums klappte reibungslos, die Mellendorfer Feuerwehr war in weniger als fünf Minuten hier. Wir haben daraus aber gelernt, dass wir bei der Räumung noch einige Kleinigkeiten verbessern müssen an den Plänen“, so Bartels. Inzwischen sei auch ein neuer Caterer für die Mensa verpflichtet worden. „Am Montag, 5. September, wird es zum ersten Mal richtige Menüs in der Mensa geben“, freut sich Tjark Bartels. Wie in dieser Zeitung berichtet, war der ursprünglich verpflichtete Betrieb in finanzielle Schieflage geraten und nun musste die Gemeinde schnell Ersatz schaffen. „Unser neuer Partner stellt in der kommenden Woche seine Geräte auf und dann kann es losgehen“.
Ganz besonders hervorzuheben ist das Forum mit seinen 600 möglichen Sitzplätzen und die Mensa. Nur draußen das Umfeld stimmt noch nicht. „Hier ist alles provisorisch und es sieht noch sehr nach Baustelle aus“, so der Bürgermeister. In den kommenden zweieinhalb Monaten werde das alte Schulzentrum abgerissen und dann gehe es sofort an die Gestaltung der Außenanlagen. „Erst dann wird es ganz deutlich werden, dass uns hier mit dem Rathausneubau und dem Schulzentrum ein ganz großer Wurf gelungen ist“.