Individuelle Förderung zahlt sich aus

Ulyana Zankina erläutert ihrem Noch-Schulleiter Wilfried Osing das russische Plakat. Im November letzten Jahres wurde sie auf der Konrad-Adenauer-Schule eingeschult. Ab August wird die 15-jährige Russin das Gymnasium Mellendorf besuchen. Foto: A. Wiese

Ulyana wechselt von der Hauptschule aufs Gymnasium

Wedemark (awi). Als Ulyana im November letzten Jahres nach Hellendorf kam, konnte die 15-Jährige kein Wort Deutsch. Und obwohl sie aus ihrer Heimatstadt Pensa in Russland ein sehr gutes Zeugnis mitbrachte, war deswegen außer der Hauptschule keine andere Schule bereit, sie aufzunehmen. Dass Ulyana jetzt schon fast fließend Deutsch spricht und im August in die zehnte Klasse des Gymnasiums wechselt verdankt sie außer ihrem eigenen Ehrgeiz natürlich ihrem Noch-Schulleiter Wilfried Osing und einem Geschichtsprofessor im Ruhestand aus Bissendorf. Osing hatte das Potential Ulyanas sofort erkannt und der Professor hatte ihn gerade kurze Zeit vorher angesprochen, ob er nicht jemand wüsste, den er ehrenamtlich fördern könnte. Er wolle gerne einen jungen Menschen unterstützen. Osing brachte Professor Gert Schneider und Ulyana Zankina zusammen, stellte Ulyana teilweise vom Unterricht frei und Räume in der Konrad-Adenauer-Schule zur Verfügung, damit der Professor und seine Schülerin ungestört fleißig Deutsch lernen konnten. Zudem setzte sich Osing mit seiner Kollegin Swantje Klapper vom Gymnasium in Verbindung und erreichte, dass die Hauptschülerin am Russisch-Kurs des Gymnasiums teilnehmen durfte. Dort hat Ulyana gerade den Feststellungstest mit der Note 1 bestanden. Im Unterricht half sie den deutschen Schülern, was wiederum ihren Deutschkenntnissen zugute kam. Im neuen Schuljahr wird sie jetzt in die zehnte Klasse am Gymnasium aufgenommen und Russisch als zweite Fremdsprache wählen. Als Schwerpunkt möchte sie Mathematik wählen. Ulyana ist überglücklich und will weiter fleißig Deutsch lernen, um ihren Berufswunsch Ärztin oder Chemikerin irgendwann verwirklichen zu können. Mittlerweile hat sie Freunde gefunden, liest und tanzt gerne und fühlt sich in der Wedemark bereits rundum wohl.