Intakt und sauber sollte es sein

Spendenaufruf der Gemeinde-Sozialarbeit

Mellendorf. „Die Flüchtlingssozialarbeit lebt vom sozialen Engagement, von Menschen für Menschen“, davon ist Ellen Bruns, Leiterin der Sozialarbeit in der Gemeinde, überzeugt. Deswegen bittet sie alle Wedemärkerinnen und Wedemärker um Unterstützung.
„Wir haben festgestellt, dass nach wie vor eine hohe Spendenbereitschaft in unserer Gemeinde besteht. Das ist total klasse und wir bedanken uns im Namen aller Empfängerinnen und Empfänger für die Sachen, die auf diesem Weg eine weitere Verwendung finden“, wendet sich Ellen Bruns an die Öffentlichkeit. „Damit Spenden für unseren Bereich sinnhaft eingesetzt werden und dort Nutzen haben, wo sie gebraucht werden, bitten wir Sie um Ihre Mithilfe.“
Bedarfe seien ganz unterschiedlich, und es wäre wünschenswert, wenn jede Spende passende Empfängerinnen oder Empfänger erreiche, macht Bruns deutlich. Die erforderliche Koordination übernehme das Team der Verwaltung gerne. Hierfür dazu solle man sich telefonisch oder per Mail an das Team der Flüchtlingssozialarbeit wenden. „Für uns ist es immens hilfreich, wenn Sie uns direkt ein Foto der Spenden schicken oder wir einen Termin für die Ansicht vereinbaren“, schildert sie das geplante Procedere. „So bekommen wir direkt eine Idee dazu, wer für die konkrete Spende Bedarf hat.“ Durch den direkten Kontakt mit den möglichen Abnehmerinnen und Abnehmern wisse das Team sehr genau, welche Sachen ganz besonders gebraucht würden. Die Einlagerung der Gaben sei aus Platzgründen nur bedingt möglich. Eines ist dem Team besonders wichtig: „Wir bitten Sie inständig darum, Ihre Spenden nicht unangekündigt vor die Tür unserer Beratungsstelle abzustellen.“
Nicht angenommen werden Großelektrogeräte (unter anderem Herd, Kühlschrank, Waschmaschine), Bekleidung für Erwachsene und Kinder oder alle Gläser, die keine (Wasser-)Trinkgläser sind.
Großen Bedarf meldet das Team um Ellen Bruns bei intakter und sauberer Ausstattung:
- für den Besuch von Kindergarten und Schule (unter anderem Brotdosen, Trinkflaschen, Schulranzen, Sportbeutel, Schreibhefte, Hausaufgabenhefte, Federmappen, Stifte, Hausschuhe, Tuschkästen, Klebestifte, Kinderscheren), für  Babyausstattung (unter anderem Fläschchen, Windeln, Kinderwagen, Lätzchen, Spielzeug),
- Kinderspielzeug – möglichst nicht sprachlastig (unter anderem Bauklötze, Bilderbücher, Brettspiele),
- Haushaltswaren, vornehmlich Pfannen und Töpfe, Besteck,
Dosenöffner, Tupperware und  fahrtüchtige Fahrräder (für Kinder und Erwachsene), sowie
Sturzhelme.  Für weitere Fragen steht das Team der Flüchtlingssozialarbeit Rede und Antwort unter (05130) 9 74 53 90 oder Ellen.Bruns@Wedemark.de.