Integrationsarbeit gewürdigt

Sport meets Economy: (v. links) Sportringvorsitzender Joachim Brandt mit Stellvertreter Wilfried Busche und Uwe Haster, stellvertretender Vorsitzender des Wirtschaftsklubs. Foto:Th. Schirmer
 
Begrüßt Verwaltungskollegen: (v. links) Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf und Ehemann Reinhard Schmalz mit Bürgermeisterin Silke Lorenz und dem ersten Stadtrat Andre Reutzel aus Walsrode. Foto: Th. Schirmer

Besucherrekord beim Neujahrsempfang der Gemeinde Wedemark

Wedemark (sch). Mit einem Anmelderekord von rund 350 Besuchern erhielt der Neujahrsempfang der Gemeinde Wedemark am Mittwoch Zuspruch wie noch nie. Erstmalig hatten Verwaltung und Rat der Gemeinde zu diesem Anlass in das Forum des neuen Schulzentrums geladen. Vertreter aus allen Bereichen des Gemeindelebens waren der Einladung ebenso gefolgt wie Respräsentanten der Nachbarkommunen. So nahmen unter anderem der neu gewählte Samtgemeindebürgermeister Schwarmstedts, Björn Gehrs, die Walsroder Bürgermeisterin Silke Lorenz und die stellververtretende Regionspräsidentin Doris Klawunde die Gelegenheit wahr, sich mit den Vertretern aus Politik, Verwaltung und öffentlichen Leben der Gemeinde Wedemark auszutauschen. Unter dem Motto „Integration als gesellschaftliche Aufgabe“ stand der Abend im Zeichen der zahlreichen Vereine und Institutionen, die sich in der Wedemark für dieses wichtige gesellschaftliche Thema engagieren. Wie gut die Gemeinde dazu aufgestellt ist, zeigte sich in der Begrüßungsansprache von Bürgermeister Tjark Bartels. So war die Liste der von ihm namentlich vorgestellten Projekten von beeindruckender Länge. Dass man nicht genug in diese Aufgabe investieren könne, betonte der Bürgermeister mit einem Blick in die Zukunft. „Integration ist vor dem Hintergrund des demographischen Wandels ein Mussthema geworden“, betonte er. „Man muss sich den enger zusammenrückenden Kreisen der Gesellschaft stellen und zukünftig anders integrieren“, zeigte sich Bartels überzeugt. Wie Menschen mit Behinderungen besser integriert werden können war auch Thema eines Fachvortrags, für den die Gemeinde Karl Finke, den Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen gewinnen konnte. Besondere Authentizität erhielten seine Ausführungen nicht zuletzt durch sein persönliches Schicksal: Karl Finke ist blind.
Neben dem thematischen Schwerpunkt des Abends stand die Verleihung der Verdienstnadel der Gemeinde an 13 Wedemärker Persönlichkeiten für mindes-tens 20 Jahre kommunalpolitisches Engagement auf der Tagesordnung, mit der Bürgermeister Tjark Bartels die Hellendorfer Hartmut Pflüger und Heiner Peterburs, die Scherenbosteler Dietmar Reyer und Jürgen Kowahl, die Negenborner Bernd Düerkop und Fritz Dannemann, Jochen Pardey aus Resse, Cord-Peter von der Wroge aus Brelingen, Hans Backhaus aus Berkhof sowie Annemarie Döpke aus Bissendorf würdigte. Weitere Ehrennadeln werden an die Resser Wilhelm Schwentker und Ingo Sievers sowie Rosemarie Spindler aus Oegenbostel verliehen, die nicht zu dem Empfang kommen konnten.
Zwischen Ehrungen und Ansprachen sorgten das Ole-Wegener Trio, das Akkordeonorchester Langenhagen sowie eine Tanzformation der Berthold-Otto-Schule für gute Unterhaltung, die im Anschluss an den offiziellen Teil unter den anwesenden Gästen in vielen angeregten Gesprächsrunden ihre Fortsetzung fand. So durften sich die Verantwortlichen von Rat und Verwaltung der Gemeinde Wedemark über eine gelungene Premiere der traditionsreichen Veranstaltung an neuer Stätte freuen.