Jack-Russell-Hündin verschwunden

Die Wedemärker Spürnasen im Einsatz in der Schulenburger Gemarkung, wo die Hündin verschwunden ist.
 
Die dreijährige Jack-Russell-Terrierhündin Centime ist seit drei Wochen verschwunden.

Wedemärker Spürnasen sind seit drei Wochen involviert

Schulenburg (awi). Die Standardregel lautet: Vier Wochen nach dem Verschwinden eines Hundes besteht noch Hoffnung, weiß Sabine Niggemeier, Chefin der Wedemärker Spürnasen. Drei Wochen ist die drei Jahre alte Jack-Russell-Terrierhündin Centime aus Schulenburg jetzt verschwunden. Doch weder ihre Besitzerin Ramon Mörke noch die Wedemärker Spürnase geben die Hoffnung schon auf. Denn die Spürnasen – ehrenamtliche Gespanne aus Hunden und ihren Besitzern, die regelmäßig im Men-Trailing-Kursus von Sabine Niggemeier das Aufspüren von vermissten Menschen und Hunden trainieren und auch schon oft erfolgreich waren, haben deutliche Spuren von Centime herausgearbeitet, die plötzlich abbrechen. Und sie haben auch keinen Totfund gemacht, was leider bei ihren Einsätzen nach vermissten Vierbeinern gar nicht so selten vorkommt. Doch die kleine Jack-Russell-Hündi mit dem auffälligen rosafarbenen Geschirr ist mit eindeutigem Spurenabbruch so spurlos verschwunden, dass vieles auf eine Mitnahme hindeutet, sagt Sabine Niggeeier von den Wedemärker Spürnasen, die die Hinweise ihrer Hunde wie keine andere zu deuten vermag. Diese Mitnahme muss gar nicht in böser Absicht geschehen sein. Vielleicht hat jemand gedacht, der Hund sei ausgesetzt worden. Allerdings ist weder bei der Polizei Langenhagen noch im Tierheim ein Fundhund gemeldet worden. 
„Wir bekamen am Montag, 2. August, den Anruf von Centimes Frauchen Ramona Mörke , dass sie Hilfe brauchte. Centime war schon am Freitag, 30. Juli ,am Abend weggelaufen, kurz auf eine Wiese, rümgeschnüffelt, Fährte aufgenommen und ab Richtung Conti Gelände. Dann konnte man sie nicht mehr sehen. Das war in Schulenburg Mitte, Nähe Dorfstraße im Feld beim Cotnigelände am Flughafen", berichtet Sabine Niggemeier. Zunächst hatte die Famiie mit  Unterstützung von Freunden und Bekannten gesucht, in jedes Loch geschaut, jeder Stein umgedreht, in jedes Rohr geleuchtet oder reingekrochen. Centime blieb verschwunden.
Sabine Niggemeier trommelte einige Vereinsmitglieder der Wedemärker Spürnasen zusammen, die  dann erst einmal am Verlustort anfingen zu suchen, wo viele Spuren in Richtung Flughafen/Contigelände führten. Da ein Loch im Contizaun gefunden und angezeigt wurde, lag die Annahme nahe, dass die Hündin auf das umzäunte Gelände gelangt war.Nach Anfrage durften die Spürhunde mit ihren Besitzern mit Sicherheitspersonal das Contigelände absuchen, doch da zeigten die Hunde auf der anderen Seite vom Zaun dann nichts mehr an.
Die Hunde fanden dann wieder Spuren in Richtung Heimat. Die Hunde spürten unabhängig voneinander sehr starke Spuren an einer bestimmten Stelle auf. Aber auf dieses Grundstück wurde den Hundeführern kein Zugang genehmigt. Es wurden noch Felder abgesucht, nach einem Hinweis einer Gassigängerin, die ein Jaulen gehört hatte und viele Höfe und Grundstücke, wo teilweise leichtere Spuren waren. „Irgendjemand muss doch etwas gesehen haben", hoffen Sabine Niggemeier und auch Centimes Frauchen Ramona Mörke, dass der kleine Hund mit dem leuchtend rosa Geschirr jemandem in den letzten drei Wochen aufgefallen ist. Die Hündin kannte das Gebiet gut, hätte eigentlich nach Hause gefunden. Was ist also unterwegs passiert? Was hat sie erschreckt, ist sie verletzt  oder mitgenommen worden? Sichtungen oder Hinweise nimmt Sabine Niggemeier unter der Mobilnummer (01 72) 625 36 72 entgegen. Und sie nimmt diesen Vorfall auch zum Anlass für ein paar Tipps für Hundebesitzer: „Grundsätzlich erst einmal 24 Stunden an der Stelle bleiben, wo der Hund verschwunden ist, und die Umgebung nicht selbst absuchen, sondern von Freunden oder Bekannten. Jemanden zuhause postieren, falls der Hund dorthin kommt. Und für die Nachsuche mit Hunden nach dem Vermissten grundsätzlich ein Haarbüschel von seinem Hund in einem luftdicht verschlossenen Glas aufgewahren, damit die Suchhunde eine eindeutige Geruchsprobe von dem Vermissten haben!"