Jahreshauptversammlung FFW Oegenbostel

Jürgen Biester (v. l.), Heiko Schmidtmann, Karsten Helms, Nicole Wolff, Henning Schmidtmann, Guido Plesse, Jens Kahlmeyer und Christoph Boss beim Gruppenfoto im Feuerwehrgerätehaus der FFW Oegenbostel anlässlich der Jahreshauptversammlung 2013. Foto: B. Stache
 
Im Beisein von Guido Plesse (v. r.) verliest Jens Kahlmeyer die Beförderungsurkunde für Karsten Helms. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Christoph Boss ist aufmerksamer Beobachter. Foto: B. Stache

Wiederwahl des stellvertretenden Ortsbrandmeisters Jürgen Biester

Oegenbostel (st). Nahezu einstimmig wurde der langjährige stellvertretende Ortsbrandmeister Jürgen Biester am Freitagabend während der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Oegenbostel von den vierzehn stimmberechtigten aktiven Mitgliedern wiedergewählt. „Er ist der dienstälteste Stellvertreter in der Wedemark“, erinnert Ortsbrandmeister Guido Plesse anlässlich der Versammlung im Feuerwehrgerätehaus. Die Wiederwahl wurde mit einem kräftigen dreifach „Gut Wehr“ besiegelt. Jürgen Biester hat dieses Ehrenamt seit 1980 inne, bereits im Jahr 1974 trat er als aktives Mitglied in die Ortswehr Oegenbostel ein. Heute verfügt die Ortswehr über 85 Mitglieder, davon 22 Aktive (darunter vier Feuerwehrfrauen), vier Angehörige der Jugendabteilung, 14 Altersmitglieder sowie 45 Passive. Der Ortsbrandmeister hieß in seiner Begrüßung zur Jahreshauptversammlung Melanie Stünkel und Rene Helms als neue Mitglieder willkommen. Nachdem Hermann Plesse das letztjährige Protokoll verlesen hatte und dieses einstimmig angenommen war, trug Ortsbrandmeister Guido Plesse seinen Jahresbericht 2013 vor. Die FFW Oegenbostel hat im Berichtszeitraum 2147 Stunden geleistet – dies stellt eine Erhöhung zum Vorjahr dar. „Die Anzahl der Dienste wurde mit 56 ebenfalls gesteigert. Es gab sechs Einsätze“, berichtete Plesse, der die jeweiligen Einsätze noch einmal in Erinnerung rief: Kellerbrand in Bennemühlen, Schornsteinbrand in Mellendorf, Ölspur in Oegenbostel, PKW-Brand am Bahnhof Bennemühlen, Schornsteinbrand in Meitze sowie Entstehungsbrand auf einem Hof in Rodenbostel. Der Ortsbrandmeister ließ auch die zahlreichen Wettkämpfe noch einmal Revue passieren, an denen die Ortswehr teilgenommen hatte, unter anderem den Gemeindewettkampf in Abbensen (vierter Platz von 14). Bei den Eimerfestspielen in Bilm belegten die Oegenbosteler gemeinsam mit ihren Feuerwehrkameraden aus Duden-Rodenbostel den vierten Platz von 36, beim Leistungsmarsch in Engelbostel kamen sie auf Platz drei. Guido Plesse erinnerte an die vielfältigen Gruppendienste, beispielsweise Grundlagen der Schornsteinbrandbekämpfung, Grundlagen des Atemschutzes für Nichtträger, den Vortrag der Polizei über Sonderrechte, Gefahren durch Photovoltaikanlagen und Motorsägenausbildung. Im Zusammenhang mit der Brunnen- und Hydrantenpflege sprach Plesse dem Wasserverband Nord ein Lob aus: „Die Beanstandungen die wir hatten wurden sofort beseitigt.“ Einen ganz besonderen Dank richtete er an die Gemeinde: „Die Beschaffung hat 2013 außerordentlich gut geklappt.“ Seinem kurzen Ausblick auf das kommende Jahr folgten die Berichte der Funktionsträger. Jugendwart Karsten Helms (zugleich Gerätewart) sprach die vielfältigen Aktivitäten der Jugendfeuerwehr an, Guido Plesse trug als kommissarischer Atemschutzbeauftragter vor, Henning Schmidtmann als Sicherheitsbeauftragter sowie Horst Helm als Sprecher der Altersabteilung. Guido Plesse gab bekannt, dass er auf Wunsch der Atemschutzgruppe diese auch für die nächsten drei Jahre weiterführen werde. Die Versammlung erteilte dem Kassenwart Erwin Wolff Entlastung, Ole Lindemeyer und Heiko Schmidtmann wurden einstimmig als neue Kassenprüfer gewählt. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jens Kahlmeyer beförderte anschließend Karsten Helms zum Löschmeister. Kahlmeyer hatte zuvor über die Erfordernisse der weiteren Zusammenarbeit der Feuerwehren gesprochen, wie dies bereits bei Einsätzen der Fall sei und unterstrich auch die Bedeutung der Kinderfeuerwehr. Die Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf lobte in ihrem Grußwort die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr: „Diese lässt mich positiv in die Zukunft sehen. Gemeinde Wedemark und Feuerwehr sind eins. Wir arbeiten zusammen.“ Ortsbürgermeisterin Rosemarie Spindler erklärte: „Toll finde ich, dass sich die Jugendwehren zusammengetan haben.“ Pastorin Debora Knoblauch brachte die amüsante Geschichte über den vermeintlichen Weihnachtsmann, der im Schornstein feststeckte, zu Gehör und sprach allen Angehörigen der Ortswehr „meine Hochachtung und meinen Dank aus für das, was Sie ehrenamtlich tun.“ Ortsbrandmeister Plesse gab zum Abschluss der Jahreshauptversammlung den Feuerwehrmann des Jahres bekannt: „Die Wettkampfgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Oegenbostel.“