Jetzt doch Rawers statt Naumanns Hof

Der Stichweg zum neuen Baugebiet des privaten Investors in Abbensen soll jetzt nach dem mehrheitlichen Willen des Ortsrates Wedemark I doch Rawers Hof und nicht Naumanns Hof heißen. Foto: A. Wiese

Mehrheit im Ortsrat entscheidet bei Straßenbenennung für Bürgervorschlag

Abbensen (awi). Die neue Straße in Abbensen soll jetzt doch nicht Naumanns Hof, sondern Rawers Hof nach einer Bezeichnung in einem alten Rezess heißen. Das hat der Ortsrat Wedemark I am Dienstagabend mit fünf gegen eine Stimme beschlossen.
Straßenbenennungen obliegen den zuständigen Ortsräten. Sie entscheiden und dieser Beschluss muss auch nicht mehr durch Rat oder Verwaltungsausschuss bestätigt werden. Im Fall des neuen Baugebiets in Abbensen saß den Kommunalpolitikern die Zeit im Nacken: Die ersten Eigentümer beziehungsweise Mieter im Neubaugebiet mit der Projektbezeichnung Naumanns Hof sind bereits eingezogen und der Stichweg auf dem Gelände des privaten Investors, der Firma Grefer Immobilien aus Bissendorf, hat noch immer keinen Namen. Einen Straßennamen und Hausnummer braucht man aber, um sich anzumelden, die Müllabfuhr, Telefon und Internet zu beantragen und vieles mehr. Die Verwaltung habe das Thema im Ortsrat zu spät eingebracht, es hätte bereits vor einem Jahr besprochen werden müssen, und dann habe sich die Ortsratssitzung auf Grund der Erkankung von Ortsbürgermeister Peter Reuter auch noch verzögert, hieß es am Dienstag in der Sitzung im Feuerwehrhaus in Rodenbostel. Die Verwaltung habe daher im Vorfeld der Sitzung bei den Fraktionen nachgefragt, ob der Projektname Naumanns Hof übernommen werde sollte und Zustimmung geerntet, berichtete Wolfgang Kasten, der als stellvertretender Ortsbürgermeister die Sitzung leitete. Dann sei jedoch von einem Abbensener Bürger der Vorschlag gekommen, die Straße Rawers Hof zu benennen, da das Gelände in einem alten Rezess diese Bezeichnung gehabt habe. Kasten, der sich bei der Abstimmung als einziger für Naumanns Hof aussprach, argumentierte, in der Wedemark würden Straßen und Wege durchaus auch nach noch lebenden Personen benannt, vor allem wenn im Straßennamen keine Vornamen enthalten seien. Als Naumanns Hof sei das Gelände den Abbensern vertraut, so Kasten, und da die Verwaltung bereits mit dem Namen gearbeitet habe, müsse davon ausgegangen werden, dass die Neubürger den Straßennamen jetzt bereits offiziell verwendet hätten. Seine Ortsratskollegen überzeugte diese Argumentation quer durch die Fraktionen jedoch nicht. Sowohl Edeltraut Brüggmann und Hartwig Martens als auch Frank Gerberding und Birgit Eicke-Wedegärtner von der SPD beriefen sich auf Gespräche mit Abbensenern und auch Bürgern anderer Orte, die den historischen Namen Rawers Hof bevorzugten. Nach der Ablehnung von Naumanns Hof sprachen sich bei zwei Enthaltungen vier Ortsratsmitglieder für den Straßennamen Rawers Hof aus. Auf Nachfrage erklärte Gemeindesprecher Ewald Nagel, die Gemeinde habe vor der Ortsratssitzung keine offizielle Bezeichnung für den Stichweg ausgegeben beziehungsweise verwendet. Ob die dort bereits eingezogenen Bürger einen Straßennamen angegeben hätten, sei ihm nicht bekannt. Sollte dies so sein, bestehe jedoch kein Anspruch auf Schadenersatz. Die Benennung Rawers Hof werde jetzt so schnell wie möglich offiziell bekannt gemacht.