Job-Buddies im Mehrgenerationenhaus

Mathea Müller (von links), Corinna Höffer-Humpert, Sven Ernst, Kerstin Duve, Ralf Schmidt, Andrea Nießen und Martin Falk sind bei der Vorstellung des Projekts „Job-Buddies“ dabei. Foto: B. Stache
 
Sven Ernst (von links) präsentiert mit Kerstin Duve, Ralf Schmidt, Andrea Nießen und Martin Falk das neue Projekt „Job-Buddies“. Foto: B. Stache

Jugendliche und junge Erwachsene werden bei der Berufsorientierung unterstützt

Mellendorf (st). Im Mehrgenerationenhaus (MGH) am Gilborn in Mellendorf wird es ab September jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat (nicht während der Schulferien) ein neues Angebot der Freiwilligenagentur Wedemark geben. Jugendlotse Sven Ernst, Mitarbeiter der Freiwilligenagentur, hat das Projekt der kostenlosen Unterstützung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus der Wedemark in der Berufsorientierung kürzlich vorgestellt. Sogenannte „Job-Buddies“ begleiten die jungen Menschen zukünftig durch die Vielzahl der Möglichkeiten der Berufswelt. „Egal ob es sich um Schule, Ausbildung, Studium oder Gap-Year handelt. Alle Wege werden gemeinsam beleuchtet“, heißt es dazu in der Presseveröffentlichung der Gemeinde. „Mit solchen Angeboten wollen wir Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Chance für einen guten Start in die Berufswelt geben und sie bei dem Weg durch den Dschungel der Möglichkeiten unterstützen.“ Die Job-Buddies werden ihren Dienst während der offenen Sprechstunde jeweils von 18 bis 19.30 Uhr im MGH immer zu zweit absolvieren. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht erforderlich, Folgetermine werden mit dem „Buddy“ vereinbart. Die Koordination übernimmt Sven Ernst. Über ihn erfolgt die Einsatzplanung, die weitere Fortbildung und die Verwaltung des neuen Ehrenamts in der Gemeinde Wedemark. Ein Jahr lang waren diese acht Job-Buddies auf ihre Aufgabe vorbereitet worden: Ralf Schmidt, Franziska Fromme, Nicole Denecke, Kerstin Duve, Andrea Nießen, Maren Gerdermann, Martin Falk und Heike Hänisch-Matties. Sie alle bringen einen großen Erfahrungsschatz an eigener Ausbildung und Berufserfahrung mit. Die Job-Buddies-Ausbildung wurde durch die Klosterkammer Hannover gefördert. Unterschiedliche Referenten konnten dafür gewonnen werden. Auch die Gemeindejugendpflegerin Ellen Bruns war an der Ausbildung beteiligt und gab ihre Erfahrungen aus der Jugendarbeit an die neuen Job-Buddies weiter. Mathea Müller, Leiterin der Stabstelle Migration, Corinna Höffer-Humpert, Pädagogin der Beratungspraxis Wedemark, und Markus Humpert waren ebenfalls als Ausbilder eingesetzt. „Wie ´ticken` Jugendliche heute?“ lautete eine der Fragen, mit denen sich die Job-Buddies zu beschäftigen hatten. In der themenreichen Ausbildung wurde auch erörtert, wie Jugendliche in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützt werden können. „Interkulturelle Kompetenz – ein erster Impuls“ lautete ein weiterer Baustein. Die Job-Buddies konnten zusätzlich ein Seminar der Region Hannover zum Thema „Kompetenzfeststellungsverfahren in der Berufsorientierung erfolgreich einsetzen“ besuchen. „Wir sind breit gefächert aufgestellt, aus verschiedenen Berufen kommend, sodass jeder seinen eigenen Buddy finden kann“, erklärte Sven Ernst. Der promovierte Geologe Ralf Schmidt, der heute in der IT-Branche arbeitet, ist einer der Buddies. Martin Falk, gelernter Baumschulgärtner, engagiert sich im Landschaftsgartenbau und Diplom-Geografin Kerstin Duve ist in der Erwachsenenbildung tätig und arbeitet auch viel mit Kindern. Job-Buddy Andrea Nießen ist Schulsekretärin an der Realschule und dem Gymnasium. „Ich habe ja beruflich überwiegend mit ganz vielen Jugendlichen zu tun. Dazu gehörten auch Migranten.“ Es sei für sie eine Herzensangelegenheit, sich besonders für diese jungen Menschen einzusetzen. Der Name Buddy steht für Kumpel – und genau das will das dynamische Team der Job-Buddies von Sven Ernst auch sein.