Johannes-Passion in St. Martini

Präsentieren das Plakat für die Johannespassion in der Brelinger Kirche: Harald Platte (von links), Sabine Kleinau-Michaelis und Ulrike Bruns-Grimsehl. Am Montag beginnt der Vorverkauf. Foto: A. Wiese

Kirchenchor stellt sich am 22. März großer Herausforderung

Brelingen. Der Orgelbauverein und die Kirchengemeinde laden am Sonnabend, 22. März, um 19 Uhr zur Johannes-Passion von Johann-Sebastian Bach in die St. Martini-Kirche in Brelingen ein. Mit der Johannes-Passion hat der um Gastsänge
erweiterte Chor St. Martini wieder ein großes Chorwerk einstudiert. Die Aufführung wird von der Kammersymphonie Hannover begleitet, deren Konzertmeister Friedemann Kober aus Bissendorf kommt. Den Part des Evangelisten hat der Tenor Robert Bartneck übernommen, für die weiteren Solistenrollen konnte das Vokalensemble Voktett Hannover gewonnen werden. Die Leitung liegt in den bewährten Händen von Sabine Kleinau-Michaelis.
Die am 7. April 1724 uraufgeführte Johannes-Passion gilt als wahres Meisterstück Johann Sebastian Bachs. Das Werk, von Bach in nur sechs Wochen komponiert, erzählt die Leidensgeschichte von Jesus von Nazareth in den Worten des Johannes-Evangeliums, erweitert um ergreifende und kunstvoll komponierte Choräle und Arien. Auch nach über dreihundert Jahren hat dieses Werk nichts von seiner Strahlkraft verloren.
Robert Bartneck, der die erzählende Partie des Evangelisten innehat, stammt aus Hannover. Er studierte in Österreich und ist zurzeit festes Ensemblemitglied am Staatstheater in Meiningen. Ab der nächsten Spielsaison wird er als festes Ensemblemitglied an die Staatsoper Wien wechseln. Darüber hinaus führen ihn Engagements in die Länder Europas und nach China.
Voktett Hannover gründete sich 2012 aus damals Studierenden der HMTMH. Sie singen Vokalmusik auf höchstem Niveau. Inzwischen sind sie mehrfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem ersten Preis des deutschen Chorwettbewerbs des Jahres 2018 in der Kategorie „Vokalensemble“.
Über Voktett Hannover heißt es: „Klarheit, Homogenität und Transparenz des Klanges zeichnen den Klang des Ensembles aus, die Stimmen sind perfekt austariert und im Timbre aufeinander eingeschwungen, da stimmt wirklich alles! Aber Perfektion alleine ist es nicht, die beim Hören Gänsehaut erzeugt. Dazu kommt – und das ist bei Vokalmusik ja immer das Entscheidende – etwas, das sich schwer fassen lässt: Eine Wärme, eine Tiefe, die man mit dem Wort „Seele“ beschreiben könnte.“ (Kulturredakteur rbb)
Das Ensemble wird - wie es zu Bachs Zeiten üblich war - im Chor mitsingen und für die Solorollen aus der Gruppe heraustreten.
Die Kammersymphonie Hannover baut auf einem Stamm von Musikern der Radiophilharmonie Hannover auf und verfügt damit über ein herausragendes Profil an Möglichkeiten, Vielfalt und Facetten bei höchster Qualität der Ausführung und stilsicherer Interpretation. Sie ist in Brelingen bereits gut bekannt durch die Aufführungen des Weihnachtsoratoriums und zuletzt des Messias in 2017.
Der Vorverkauf zu diesem besonderen Konzert in der Wedemark beginnt am Montag, 17. Februar. Karten zu 33 Euro, 27 Euro, 20 Euro und 12 Euro (zuzüglich VVK-Gebühr) sind erhältlich bei: Buchhandlung von Hirschheydt - Mellendorf, Bücher am Markt - Bissendorf und über Reservix.de (Selbstausdruck); Restkarten an der Abendkasse.
Ermäßigte Karten für Schüler, Studenten und Sozialhilfeempfänger werden in den beiden günstigsten Kategorien angeboten zu zwölf und acht Euro. Die Aufführung dauert etwa 125 Minuten. Am 15. März findet um 17 Uhr eine Werkeinführung mit Erläuterungen zu Musik, Text und Komponist in der Kirche statt.
„Man wächst mit den Herausforderungen", sagen Harald Platte und Sabine Kleinau-Michaelis auf den Schwierigkeitsgrad des Werkes angesprochen. Der Elias habe vor drei Jahren hervorragend geklappt und sei in jeder Hinsicht erfolgreich gewesen. Daher gebe es keinen Grund, sich nicht auch an die Johannespassion zu wagen. Geprobt wird seit Oktober. Eine gemeinsame Probe mit Voktett und Bartneck wird es ausschließlich bei der Generalprobe geben, die einen Tag vor der Aufführung angesetzt ist. Insgesamt sind es rund 100 Mitwirkende, darunter 70 Sänger, werden auf der Bühne stehen und die drei Dinge, die diese Passion ausmachen zu einem Ganzen zusammenfügen:die Evangeliumstexte, die Chöräle und Arien, so Sabine Kleinau-Michaelis voller Vorfreude.