Jubiläumszeltlager der Jugendfeuerwehr

Gemeindebrandmeister Dr. Maik Plischke (von re) und stellvertretender Brandabschnittsleiter Volker Kluth gratulierten Heinz Cohrs, Heinrich Dedecke, Heinz Thies und Hans-Jürgen Klipphahn zu 50 Jahren Jungendfeuerwehr. Ortsbrandmeister Christian Renders und der stellvertretende Ortsbrandmeister Dirk Schütte schlossen sich den Grüßen an. Foto: E. Rodenbostel 

Feuerwehrnachwuchs aus Bissendorf und Scherenbostel im Heideheim

Bissendorf/Scherenbostel (er). Dieser Geburtstag wurde für Mitglieder der aktuellen Jugendfeuerwehr mit einem Zeltlager gefeiert. Ortsjugendfeuerwehrwart Andreas Morcinek und viele Helfer haben andere Jugendwehren der Wedemark und die befreundete Schwarmstedter Jugendfeuerwehr zu einem gemeinsamen Wochenende nach Burgwedel eingeladen.
Insgesamt nahmen 90 Jugendliche, 20 Betreuer und 10 weitere Helfer am Jubiläumszeltlager im Heideheim teil. Neben einer Lagerolympiade mit gemischten Gruppen mit jeweils 10 Teilnehmern und der dazu gehörenden Siegerehrung gab es viel Platz für Gespräche, Nachtwanderung und Lagerfeuer. „Solch ein Wochenende zu organisieren, braucht viel mehr Einsatz als eine Feier an einem Tag. Aber dieses Gelände ist optimal und wir wollten etwas für die Jugendlichen tun. Dazu kommt die angebotene Vollverpflegung vom Heideheim bei Familie Baumgarte, die macht es uns einfacher und ist lecker“, sagte Andreas Morcinek.
Dank Gemeindearbeit: Kinder von Flüchtlingen prima integriert
Vor der offiziellen Ehrung bedankte er sich bei der Gemeinde für die Unterstützung durch den von der Gemeinde Angestellten Flüchtlingsbetreuer Avan Azad. „Die Feuerwehr gibt es auf der freiwilligen und ehrenamtlichen Basis in den Heimatländern der Flüchtlinge nicht. Dort ist es meistens eine staatliche Einrichtung und die Eltern haben verständlicher Weise Probleme, ihre Kinder dahin zu schicken. Durch die Zusammenarbeit mit Avan Azad haben wir im Moment vier Flüchtlingskinder aufgenommen. Treten Schwierigkeiten auf, erklären sie es sich teilweise untereinander. Sie sprechen Deutsch zusammen, meinen, das müssen die Neuen auch lernen. Ein sehr guter Integrationsansatz!“
Die offizielle Ehrung der vor 50 Jahren zu den Gründungsmitgliedern der Jugendfeuerwehr Bissendorf und Scherenbostel gehörenden Mitglieder folgte. Sie fand kurz vor dem angesagten Grillen statt. Dabei wurde zunächst ein Dank an die Ortsräte ausgesprochen, auch für deren finanzielle Unterstützung. Andreas Morcinek konnte die erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier begrüßen. Sie bestellte Grüße vom Bürgermeister, bedankte sich bei den Jugendlichen und stellte fest, dass aus ihnen dann der Nachwuchs für die Feuerwehren komme, was für diese dann ein großer Gewinn sei. Anwesend waren weiterhin die Ortsbürgermeisterin Susanne Brackelmann und Grüße kamen vom Ortsbürgermeister Daniel Leide. Der Gemeindebrandmeister Dr. Maik Plischke vergab anschließend die Ehrenzeichen für 50 Jahre aktiven Feuerwehrdienst an die Gründungsmitglieder der damaligen Jugendfeuerwehr. Geehrt wurden die noch aktiven Mitglieder Hauptlöschmeister Heinrich Dedecke, Oberlöschmeister Hans-Jürgen Klipphahn und Brandmeister Heinz Otto Thies. Nicht anwesend war Hauptlöschmeister Hartmut Knoke, er bekommt die Urkunde später zugestellt. Oberfeuerwehrmann Heins Cohrs wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt, er ist bereits in die Altersabteilung gewechselt. Maik Plischke: „Jugendfeuerwehren bilden den Einsatzort Zukunft. Es ist eine sehr gute Möglichkeit die Jugendlichen unter dem dann schon bekannten Motto der Feuerwehr: „Retten, Löschen, Bergen, Schützen“ in die Einsatzabteilung zu übernehmen.“
Jugendfeuerwehrwart Christian Biringer der Jugendfeuerwehr Schwarmstedt überbrachte Grüße und freute sich über seit langem bestehende Freundschaft der beiden Wehren, die sich vor Jahren in Berkhof kennengelernt haben.