Jugendparlament Wedemark tagte zum 3. Mal

Sebastian Sacht (v. l.), Florian Marencke, Benjamin Hesse, Helge Zychlinski, Eira Tempelmeier, Carolin Berndt und Till Holland freuen sich über den Plan zur Ausgestaltung der Außenanlagen an der Jugendhalle. Foto: B. Stache

Bürgermeister Helge Zychlinski unterstützt Graffiti-Aktion

Mellendorf (st). Eira Tempelmeier leitete die dritte öffentliche Sitzung des Jugendparlaments Wedemark am Donnerstag mit sicherer Hand. Für eine Graffiti-Aktion im Rahmen der Projektwoche des Gymnasiums Mellendorf vom 24. bis 29. Juli konnte Tempelmeier den neuen Bürgermeister Helge Zychlinski gewinnen. Dieser erklärte spontan seine Bereitschaft, sich an dem Projekt zu beteiligen – auch mit finanziellen Mitteln, die bereits im Haushalt eingestellt worden seien. Bei der Aktion soll die Wand der Jugendhalle am Freizeitpark zur Wedemarkstraße hin mit kunstvollen Graffiti gestaltet werden. Dazu werde es einen offenen Workshop geben, gaben die Mitglieder des Jugendparlaments bekannt. Beim Tagesordnungspunkt „Personalmaßnahmen“ konnte Benjamin Hesse für das achtköpfige Jugendparlament gewonnen werden. Er tritt damit die Nachfolge von Marlon Bruns an, der seit Januar als Austauschschüler nach Neuseeland gegangen ist. Hesse wurde auch als neues Mitglied im Ausschuss für Jugend und Sport benannt. Die jugendlichen Parlamentarier hatten sich darüber hinaus mit den im Oktober dieses Jahres anstehenden Neuwahlen für das Jugendparlament auseinandergesetzt. Sie erörterten „Werbestrategie“, die zum zum Gang zur Wahlurne und zum Mitmachen im Parlament motivieren sollen. Die Wahlbeteiligung in den vergangenen Jahren sei überaus gering ausgefallen, hieß es. Eira Tempelmeier hatte nicht versäumt, Helge Zychlinski zur erfolgreichen Bürgermeisterwahl zu gratulieren. Sie überreichte ihm im Namen des Jugendparlaments ein süßes Geschenk. Mit seinem Dank verband der Bürgermeister die Zusage, für die Interessen der Jugendlichen einzutreten. „Sie sind dafür da, uns auf die Füße zu treten, wenn wir nicht die Interessen der Jugendlichen im Blick haben“, erklärte Zychlinski. Er erinnerte daran, selbst dem ersten Jugendparlament Wedemark im Jahr 1998 angehört zu haben. Die Sitzung des Jugendparlaments fand in der Cafeteria der Jugendhalle statt. Deren Außenanlagen sollen in nächster Zeit neu und freundlicher gestaltet werden. Der entsprechende Plan sieht unter anderem Bepflanzungen mit Obst- und Klimaschutzbäumen sowie Sträuchern vor. Sitzbänke sollen zum Verweilen einladen, ein „Soccer Field“ ist angedacht.