Jugendrotkreuz Wedemark/Resse war sehr erfolgreich

Die erfolgreichen Teilnehmer des Jugendrotkreuz aus Resse.
Resse. Am vergangenen Wochenende trafen sich 20 Jugendrotkreuz-Gruppen aus dem Bereich Hannover N/O der Region Hannover in Uetze, um ihre Kreiswettbewerbe auszuführen. In vier Altersstufen starteten die Kinder und Jugendlichen, um auf einem Rundparcours quer durch Uetze Aufgaben aus verschiedenen Bereichen zu absolvieren. Mit dabei waren auch zwei Jugendrotkreuz-Gruppen aus Resse, die hier ihr Können zeigten. „Die helfenden Hände“ (elf und zwölf Jahre) starteten in der Altersklasse bis 16 Jahre. Zu ihren Aufgaben gehörte es, zum Beispiel im Erste-Hilfe-Bereich, drei betroffenen, in einen Autounfall verwickelten, Personen zu helfen. Mit großer Ruhe und Ausdauer betreuten die fünf Mädchen hier eine angefahrene Person mit Oberschenkelbruch, versorgten die verletze Autofahrerin und beruhigten einen Passanten, der durch die Situation einen Schock erlitten hatte und sehr aufgebracht war. Im sozialen Bereich galt es, einen fiktiven Internet-Chat zwischen einem „netten“ Mann und einem jungen Mädchen daraufhin zu analysieren, was man bedenkenlos ins Internet stellen kann, und mit welchen Angaben man zurückhaltend sein sollte. Im Rotkreuz-Bereich musste die Gruppe ihr Wissen über das Rote Kreuz und seine Geschichte unter Beweis stellen. Abgerundet wurde der Parcours durch diverse Geschicklichkeits- und Ausdauerspiele. Abends hatte die Gruppe dann noch ihren „großen Auftritt“: Vor den anderen Teilnehmern trugen die Mädchen ihren selbst geschriebenen Klima-Rap vor.
Auch „Die kleinen Leuchten“, die sich aus sieben vier- bis siebenjährigen Mädchen zusammensetzen, nahmen an dem Wettbewerb teil. Da sie für die vorgesehenen Altersklassen zu jung waren, starteten sie außer Konkurrenz, bewiesen jedoch großes Durchhaltevermögen und hatten eine Menge Spaß. Auch sie lösten Aufgaben aus allen Bereichen und versorgten – ihren Möglichkeiten entsprechend – Verletzungen wie zum Beispiel Schürfwunden an den Händen, Verletzungen am Auge oder bewusstlose Personen. Um die muntere Truppe auf diesem anstrengenden Weg bei Laune zu halten, sprangen spontan zwei Elternteile mit ein, die der Gruppe zwischendurch durch leckere Snacks und Bollerwagen-Taxi die nötige Kraft zurückgaben.
Bei der Siegerehrung am Sonntagmittag waren alle Teilnehmer sehr aufgeregt. Mit einem ersten Platz in den Bereichen Erste Hilfe, Sport-Spiel sowie im musischen Bereich und einem zweiten Platz im sozialen Bereich sicherten sich „Die helfenden Hände“ den Gesamtsieg in ihrer Altersklasse. „Die kleinen Leuchten“ erhielten als einzige so junge Gruppe für ihre tollen Leistungen ebenfalls einen Pokal. Die Gruppenleiterinnen der beiden Gruppen, Susann Schoeb und Karoline Mertes, sind mächtig stolz auf ihre Gruppen und können nur sagen: „Ihr seid spitze, Mädels!“
Die Sieger in den anderen Altersklassen stellten: Otze und Krähenwinkel (sechs bis neun Jahre), Isernhagen (neun bis zwölf Jahre) sowie Isernhagen (16 bis 27 Jahre).