Jugendtreff in Abbensen eröffnet

Benjamin Twachtmann und Nevin Sahin werden die Jugendlichen in Abbensen im Rahmen der offenen Jugendarbeit an zwei Tagen in der Woche im neuen Jugendtreff im Zirkuswagen betreuen. Foto: A. Wiese

Mittwochs und freitags gibt es jetzt offene Angebote für die Kinder

Abbensen (awi). Es hat ein biss-chen länger gedauert, als zunächst geplant, doch am Mittwochnachmittag ist der Jugendtreff in Abbensen endlich eingeweiht worden. Der ehemalige Zirkuswohnwagen erstrahlt in einem neuen Anstrich, hat eine komplett neue Einrichtung bekommen, ist auf Stützen gestellt worden und wartet nun darauf, genutzt zu werden. Zur Einweihung gab es Bratwürstchen, die die Feuerwehr als direkter Nachbar dankenswerterweise grillte. Sowohl die Brandschützer, die auf dem Festplatz in Abbensen üben, als auch die Jugendpflege freuen sich auf eine gute Nachbarschaft. Das einzige, was der Jugendtreff im Wagen nicht hat, ist Wasser. Der Wasserhahn in der neuen Küchenzeile ist eine Attrappe, die Sanitäranlagen müssen im einen kurzen Fußmarsch entfernten Dorfgemeinschaftshaus genutzt werden. Aber darin sieht Jugendpfleger Torbjörn Johansen kein Problem. Seine Kollegen Benjamin Twachtmann und Nevin Sahin werden mittwochs von 16.30 bis 20 Uhr und freitags von 15 bis 20 Uhr offene Jugendarbeit für Acht- bis 16-Jährige anbieten. Einmal im Monat wird es ein festes Angebot geben. Was genau die Jugendlichen und ihre Betreuer machen werden, darauf wollen sie sich noch nicht festlegen. Man ist gespannt, wieviele Jugendliche wie regelmäßig kommen werden und was sie gerne machen möchten. Am Dienstag boten die Mitarbeiter zum Beispiel das Erstellen von Armbändern an, was sehr gut angenommen wurde. Die Eröffnungsrede wurde von der stellvertretenden Bürgermeisterin Rebecca Schamber gehalten. Sie übergab zusammen mit Ortsbürgermeister Peter Reuter den Wagen seiner neuen Bestimmung. Ausdrücklich bedankte sich Schamber bei der Freiwilligen Feuerwehr Abbensen, dass man sich jetzt auf den ursprünglich angedachten Standort habe einigen können. „Ich bin froh, dass ich damals den Antrag gestellt habe. Endlich haben wir jetzt einen Jugendtreff“, sagte dazu der stellvertretende Ortsbürgermeister Wolfgang Kasten zufrieden. Alle wünschten dem neuen Jugendtreff viele Besucher.