Kandidaten der CDU Hellendorf

Gerlind Bötel (von links), Zarah Javid Milani, Fynn Pflüger, Carsten Wandke, Kaj Haverbusch, Marco Zacharias, Günther Maaß, Kai Kreutzer, Armin Javid Milani, Heidi Weber-Kamalanathan, Dr. Felix Adamczuk und Jessica Borgas. Foto: CDU Hellendorf

Carsten Wandke kandidiert wieder an der Spitze

Hellendorf.  Am Sonnabend präsentierte die CDU Hellendorf ihre Kandidaten für die Kommunalwahl am 12. September. Eingeladen waren alle Hellendorfer Bürger. Der Ortsverbandsvorsitzende Carsten Wandke freute sich sehr, den Anwesenden neben den Kandidaten für den Ortsrat sowie den Gemeinderat auch die CDU-Kandidaten für das Amt der Regionspräsidentin, Christine Karasch, die Regionsversammlung, Jessica Borgas, sowie das Amt des Gemeindebürgermeisters, Marco Zacharias, persönlich vorstellen zu können. Für den Gemeinderat kandidieren aus Hellendorf Kaj Haverbusch und Armin Javid Milani. Die Beiden haben sich geeinigt, ihren Wahlkampf auf Kaj Haverbusch zu konzentrieren, um sicherzustellen, dass Hellendorf mit der CDU wenigstens eine Stimme im Gemeinderat bekommt.
Besonders freute sich Carsten Wandke über die Stärke und Vielfalt des Teams der Ortsratskandidaten. Er möchte die Listenplatzierung ausdrücklich nicht als Rangreihung nach Eignung verstanden wissen, sondern als sichtbares Zeichen der Verjüngung. Jeder Kandidat bringt seine individuellen Eigenschaften, Fähigkeiten und Standpunkte ein, so dass sich die CDU in Hellendorf als echter politischer Vollsortimenter mit attraktiven Angeboten für alle Bürger vom Säugling bis zum Senior präsentiert.Die Kandidaten sind in der Reihenfolge der Listenplätze: Carsten Wandke (kandidiert zugleich für eine weitere Wahlperiode als Ortsbürgermeister), Kai Kreutzer, Fynn Pflüger, Zarah Javid Milani, Kaj Haverbusch, Stefan Lange, Heidi Weber-Kamalanathan, Günther Maaß, Dr. Felix Adamczuk, Gerlind Bötel. Das gesamte Team will sich auch weiterhin und unabhängig vom Einzug in den Ortsrat gemeinsam für die Belange Hellendorfs einsetzen und freut sich darauf, gemeinsam mit den Hellendorfer Bürgern das dörfliche Gemeinschaftsleben nach der coronabedingten Pause wieder zu aktivieren.