Kaninchen sind in der Kita eingezogen

Nicola Bleich (von links) vom Förderverein der evangelischen Kita Krausenstraße mit Tochter Louisa, Erzieherin Sandra Erdmann mit Kaninchen und Louisas Zwillingsschwester Klara vor dem neuen Kaninchenstall. Foto: A. Wiese

Fördervereins der evangelischen Kita Krausenstraße hat den Stall spendiert

Mellendorf (awi). Beim Brand des evangelischen Gemeindehauses im Januar haben nicht nur zwei Krippengruppen der evangelischen Kita ihr Domizil verloren, sondern auch deren Kaninchen und Meerschweinchen. Die heimatlosen Tiere, die zunächst von der Feuerwehr in der Kirche in Sicherheit gebracht worden waren, zogen vorübergehend zu Erzieherin Sandra Erdmann in deren Garten in Hellendorf.
Jetzt ist dieses Provisorium Geschichte, denn der Förderverein der evangelischen Kita hat richtig Geld in die Hand genommen und einen wirklich komfortablen Kaninchenstall spendiert, der im Garten des Kindergartens an der Krausenstraße aufgebaut wurde, wo auch die beiden Krippengruppen in Containern bis zur Fertigstellung des Wiederaufbaus des Gemeindehauses ihr neues Zuhause finden werden. Mittlerweile sind die zwei Kaninchen und zwei Meerschweinchen in ihrem neuen Stall eingezogen und fühlen sich pudelwohl. Unter Aufsicht dürfen sie auch ins Freigehege.
Ansonsten haben sie verschiedene Ebenen und Verstecke zur Auswahl. Versorgt werden sie von den Kindern gemeinsam mit den Erzieherinnen. In der schwierigen Corona- und Notgruppenzeit hat Sandra Erdmann erst einmal die Versorgung am Wochenende übernommen. Mittelfristig soll das aber wieder wie zuvor bei den Krippengruppen am Gemeindehaus durch die Eltern organisiert werden. „Die hatten immer viel Spaß daran, im Wechsel an den Wochenenden und in den Schließzeiten den Dienst bei den Kleintieren zusammen mit ihren Kindern zu übernehmen.“ „Oh ja, ich mache mit meinen Zwillingen Klara und Louisa auch gerne mit, wenn es soweit ist“, versichert Nicola Bleich vom Fördervereiin. Sie freut sich, dass mit dem Aufbau des neuen Kleintierstalls alles geklappt hat und Zwei- und Vierbeiner die Behausung prima finden.
Jetzt ziehe derFörderverein sogar die Anschaffung weiterer Kaninchen in Betracht, berichtet Nicola Bleich, denn die Meerschweinchen sind schon älter und der Stall hat durchaus noch Kapazitäten. Ob Stall und Bewohner später mal irgendwann wieder an die Krippe im Gemeindehaus umsiedeln, das steht jetzt noch nicht zur Debatte. Aktuell freuen sich erst einmal alle über den kuscheligen Zuwachs für den Kindergarten Krausenstraße, der so um eine Attraktion reicher ist.