„Kannawoniwasein?“

In Coronazeiten verändert sich auch der Vorlesetag: nämlich in die digitale Form.

Digitaler Vorlesetag am Gymnasium Mellendorf

Mellendorf. Das „Kannawoniwasein“, dass auch der bundesweite Vorlesetag, der traditionsgemäß am dritten Freitag im November stattfindet, aufgrund von „Corona“ ausfallen muss! Jan Beyer, Deutsch- und Sportlehrer am Gymnasium Mellendorf, meldete sich und die 6B daher zur digitalen Variante des Vorlesetages an. Der Carlsen Verlag organisierte entsprechend der derzeit gültigen Hygienevorgaben in diesem Jahr erstmalig eine digitale Lesung, die „live“ in die Klassenzimmer gestreamt wurde. Der Kinderbuchautor Martin Muser präsentierte einige Kapitel aus seinem Jugendbuch „Kannawoniwasein - Manchmal muss man einfach verduften“. In diesem Jugendbuch wird die Geschichte von Finn erzählt, der sich allein mit dem Zug auf den Weg nach Berlin macht und unterwegs sowohl Jola als auch viele Hindernisse kennen und lieben lernt. „Wir hatten anfänglich ein paar Verbindungsschwierigkeiten bei der Lesung und dem Anschauen der vorproduzierten Filme“ berichtet Beyer. „Das lag vermutlich daran, dass 200 Klassen gleichzeitig in Deutschland auf den Stream zugegriffen haben.“ Dennoch sei die Lesung insgesamt sehr gut bei den Schülern angekommen. Zudem sei das Angebot einer digitalen Autorenlesung eine passende Vorbereitung auf den schulinternen Vorlesewettbewerb, der Anfang Dezember am Gymnasium Mellendorf stattfinde. Die Autorenlesungen zum Vorlesetag werden übrigens nach Abschluss im Netz veröffentlicht, sodass auch Kinder, die derzeit im Homeoffice lernen müssen, daran teilhaben können, erklärt Beyer weiter. Der Deutschlehrer hofft, dass sich die Aufforderung Musers, mehr zu lesen und vorzulesen bzw. sich vorlesen zu lassen, trotz momentan geschlossener Bibliotheken umsetzen lässt: „Lest, lasst euch vorlesen und taucht in fremde Welten ein!“