Kinder lauschten Lesung von Ulli Schubert

Ulli Schubert hatte auch selbst sichtlich Spaß an der Lesung in der Bücherei der Grundschule Brelingen. Foto: A. Wiese

Fußballgeschichten des Hamburger Autors verzauberten Brelinger Grundschüler

Brelingen (awi). In einer Zeit, in der Bücher für viele Kinder nicht mehr zu den Highlights gehören, war es schon erfrischend zu sehen, wie gebannt die Brelinger Dritt- und Viertklässler an den Lippen des Kinder- und Jugendbuchautors Ulli Schubert hingen. Der 53-jährige Hamburger war einer EInladung der Brelinger Grundschule gefolgt und las den Schülern in der Bücherei einen Vormittag lang aus seinen Büchern vor, in denen Fußball meistens die Hauptrolle spielt. So hatte er zum Beispiel auch das im Klett-Verlag erschienene Buch „Tor für Leon und Lea" mitgebracht, wo es nicht nur um Fußball, sondern auch noch um die Themen Klassengemeinschaft und Jungen und Mädchen geht. Mal erzählte, mal las Ulli Schubert, und da er das sehr mimik- und gestenreich tat, waren die Schüler auch gut bei der Sache. Problemlos konnten sie die Fragen zwischen den Kapiteln beantworten und schätzten auch gut ein, wie die Geschichte wohl weitergehen könnte. Ulli Schubert mochte als Kinder selbst vor allem Fußballbücher und Krimis, die er mit der Taschenlampe unter der Bettdecke verschlang, wie seiner Biografie zu entnehmen ist. Sein Lieblingshobby war Fußballspielen, und das hat sich bis heute kaum geändert. Fußball liebt er immer noch, vor allem den FC St. Pauli. Nach der Schulzeit wusste er nicht genau, wozu er Lust hatte, und sammelte erst einmal eine Menge Lebenserfahrungen als Lastwagenfahrer, Hafenarbeiter, Schlafwagenschaffner ... Dann hielt er es für nötig, einen „anständigen“ Beruf zu erlernen, wurde Erzieher und arbeitete mehrere Jahre in einem Jugendzentrum.((Nebenbei hatte er begonnen, als Sportreporter für Zeitungen und den Rundfunk zu arbeiten und Kritiken über Kinder- und Jugendbücher zu schreiben. Dabei entdeckte er den Spaß an Büchern wieder und daran, selbst Geschichten zu schreiben.((Seit 1989 ist er Autor von Kinder- und Jugendbüchern. 1991 erschien das erste Buch, „Dann, wenn ich will”. Außerdem organisiert er zusammen mit anderen Autoren die Kinderveranstaltungen der „Lesetage“ in Hamburg.(( Die Lesung in Brelingen wurde vom Friedrich-Boedecker-Kreis gesponsert, so dass die Schüler selbst nur einen geringen Beitrag zahlen mussten und dafür einen unterhaltsamen Vormittag bekamen.