Kinderbibeltage in Bissendorf

Diakonin Beate Harms (links), Teamer und Grundschüler sind vom Programm „Starke Kinder – Kinder stärken“ begeistert. Foto: B. Stache

Teamer von St.-Michaelis geben mit Liedern, Basteln und Spielen viel Kraft

Bissendorf (st). Grundschulkinder von der ersten bis vierten Klasse trafen sich in den Ferien drei Tage lang zu verschiedenen Workshops, die von Diakonin Beate Harms und ehrenamtlichen Teamern der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde St.-Michaelis in Bissendorf angeboten wurden. „Unter dem Motto ´Starke Kinder – Kinder stärken` gab es an jedem Tag eine biblische Geschichte zu hören und zu erleben, die vom Mut erzählt und die Mut macht, sich was zu trauen und zuzutrauen“, erzählte Beate Harms. In den Workshops durften die Kinder etwas ausprobieren und herstellen, was sie mental, körperlich und künstlerisch stärkt. So erfuhren sie beispielsweise an Mutmach- oder Stärkungsstationen, dass jeder seine Ängste ganz einfach überwinden kann, aber auch Kraft tanken, wie beim Herstellen und anschließendem Verzehr eines selbst gebackenen Powerriegels. An einer Station konnten die Kinder ein „Immer-wieder-Aufstehmenschenkind“ bauen, um sich selber Mut zu machen, wenn etwas einmal nicht so gelingt. „Mut haben, einfach immer wieder anzufangen und aufzustehen“, lautete die Devise der Diakonin und Teamer. Es wurden Lieder gesungen, und das gemeinsame Spielen und Frühstücken brachte alle einander näher und stärkte die Gemeinschaft. Begleitet wurden die Kinder von zehn Teamern, darunter zwei Konfirmanden. Acht Teamer sind bereits im Bereich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Kirchengemeinde tätig. Sie unterstützen beispielsweise bei Kinder- und Familiengottesdiensten. Sarah Dedecke, Johannes Messow, Zara Kilic, Enza Lehmkuhl, Anja Kook, Viktoria Berndt, Katharina Blume, Jana Mensing, Pauline Meyer und Rebecca Lange haben die Kinder in den Workshops sehr engagiert angeleitet. Diakonin Beate Harms von der Kirchengemeinde St. Michaelis hatte die Leitung inne. „Die Teamer haben alles gemeinsam vorbereitet und sind für das Wohl und die Stärkung der Kreativität der Kinder da“, freute sie sich. Am Ende eines jeden Tages wurde in der Kirche eine Tagesschlussandacht gefeiert, bevor es am nächsten Tag mit den Ermutigungs- und Stärkungsaktionen weiterging. „Zum Abschluss der Kinderbibeltage feiern die Kinder mit ihren Familien eine Familienschlussandacht, in der die drei Tage noch einmal rückblickend erlebt werden und alle eine wohltuende Stärkung durch eine Segnung und den damit verbundenen Zuspruch Gottes für jeden einzelnen erfahren“, kündigte die Diakonin an.