Kleinflugzeug bei Start verunglückt

Bei der Notlandung bohrte sich die Nase des Kleinflugzeugs in die Wiese. (Foto: Foto: Feuerwehr Hodenhagen)

Pilot wird verletzt,hat aber noch Glück im Unglück

Hodenhagen. Am Ostersonntag fiel einem Piloten eines Kleinflugzeuges in Hodenhagen beim Start der Motor aus. Er schaffte es zum Flugplatz umzukehren, stürzte dann allerdings auf Grund fehlenden Auftriebs aus geringer Höhe auf die Graspiste des Flughafens ab. Dabei bliebt die Propellermaschine mit dem Bug im Boden stecken. Unverzüglich wurde vom Tower die Rettungskette in Gang gesetzt. Mit dem Alarmstichwort „Flugzeugabsturz“ wurden neben den Freiwilligen Feuerwehren Hodenhagen und Krelingen auch eine Reihe Rettungswagen, ein Notarzt sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst zur Einsatzstelle entsendet. Das Bodenpersonal des Flughafens leistete bis zum Eintreffen Erste Hilfe.Der Pilot wurde bei dem Absturz verletzt. Er wurde nach rettungsdienstlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert. Von der Feuerwehr wurde auslaufender Flugzeugkraftstoff aufgefangen. Im weiteren Verlauf wurde das Flugzeug wiederaufgerichtet und zur Seite bewegt, so dass wenig später der Flugbetrieb wiederaufgenommen werden konnte. Die Ursache für den Motorausfall wird noch ermittelt.