Klimaspaziergang durch Mellendorf

Udo Sahling (vorne, von links), Susanne Schönemeier, Eckhard Steinmüller, Martina Warnke-Klußmann und Inga Jetter mit Schülern der Realschulklasse 8b, die am Workshop „temperaTour“ teilnehmen. Foto: B. Stache
 
Eckhard Steinmüller (rechts) leitet den Workshop „temperaTour“ – hier beim Gruppenfoto mit Realschülern der Klasse 8b und Offiziellen an der Solarbank vor dem Rathaus der Gemeinde Wedemark. Foto: B. Stache

Zwei Klassen der Realschule Wedemark sind den „Klimakillern“ auf der Spur

Mellendorf (st). Zwei Klassen der Realschule Wedemark nahmen am Donnerstag am Workshop „temperaTour“ teil, der von Eckhard Steinmüller vom Verein JANUN organisiert wurde. JANUN ist ein landesweites Netzwerk von Jugendgruppen im Natur- und Umweltschutz in Niedersachsen. Ziel des Workshops war das Aufspüren von klimaschädlichem CO2 – dazu begaben sich die Schüler auf eine Suche durch Mellendorf. Den Anfang bei der 90-minütigen Tour machte die Klasse 8b mit ihrer Lehrerin Martina Warnke-Klußmann. Die 8a mit Klassenlehrerin Brigitte Nickel-Lange startete anschließend. Vier Stationen waren auf der Klimatour zu bewältigen. An Station eins, bei der Solarbank vor dem Rathaus der Gemeinde Wedemark, informierte Eckhard Steinmüller die Schüler unter anderem über Klima, Treibhauseffekt und Klimawandel. Das Thema Ernährung stand bei der zweiten Station im Mittelpunkt. Dazu sahen sich einzelne Schüler in einem Lebensmittelmarkt nach verschiedenen Produkten um, besonders unter dem Aspekt der Herkunft. Aber auch die Frage, wie viel Treibhausgase freigesetzt werden, bis ein saftiges Steak zum Verzehr auf dem Teller liegt, wurde erörtert. Den dritten Halt machten die Realschüler an einem Bekleidungsgeschäft. Hier wurde der Fokus auf die Herstellung einer Jeanshose gelenkt. „Wie viel Energie verbraucht eine Jeans auf ihrer Reise, bis sie im Laden hängt“, wurde gemeinsam hinterfragt. Station vier beschäftigte sich mit den Verkehrsmitteln Flugzeug, Fernzug, Reisebus und Auto. Die Schüler hatten zur Aufgabe, die unterschiedlichen Typen nach jeweiligem CO2 Ausstoß zu vergleichen. Zur Veranschaulichung der Weitenangaben hatte Organisator Eckhard Steinmüller ein Maßband mitgebracht, mit dem er darstellte, welches Verkehrsmittel mit geringstem CO2-Ausstoß die größte Reichweite pro Passagier erzielt. „Das ist ein Projekt zum Thema Nachhaltigkeit“, erklärte Klassenlehrerin Martina Warnke-Klußmann. Zu Beginn des Workshops, der von der Klimaschutzagentur der Region Hannover angeboten und finanziert wird, brachte Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier ihre Freude über die Kooperation mit der Realschule Wedemark zum Ausdruck. „Ich finde es super toll, dass unsere Schüler die Möglichkeit haben, an dieser Aktion vor Ort teilzunehmen. Klimaschutz ist in vieler Munde, man braucht aber auch ein Bewusstsein dafür“, befand sie. Um dies zu erlangen, sei es besser, wenn man vor der eigenen Haustür die Gelegenheit hat, dieses Thema in Verbindung mit den lokalen Geschäften zu bringen. In ihren Dank schloss Susanne Schönemeier die Realschule Wedemark, den Verein JANUN und Udo Sahling, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur der Region Hannover mit ein. „Wir müssen tatsächlich bei den Kindern und Jugendlichen anfangen. Wir haben zirka 60 solche Aktionen in der gesamten Region Hannover. Wir gehen auch in die Kindertagesstätten“, berichtete Udo Sahling. Seine Hoffnung sei, dass durch diese Aktionen sehr früh das Umweltbewusstsein bei Kindern und Jugendlichen für das tägliche Handeln geweckt wird – und dass sie dieses in die Elternhäuser mitnehmen und an die ältere Generation weitergeben. „Dass sie das Bewusstsein schaffen, dass wir nur diese eine Welt haben“, formulierte es der Geschäftsführer der Klimaschutzagentur der Region Hannover. „Mit der Wedemark arbeiten wir seit vielen Jahren intensiv zusammen“, erklärte er im Beisein der Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Wedemark Inga Jetter.