Königsklasse in der Abwasserreinigung

Gutachter Dr. Joachim Hollatz (l.) überreichte das Zertifikat an Geschäftsführer Günter Fehr (M.) und Betriebsleiter Marco Leverenz. Foto: A. Wiese

Zertifizierungsurkunde für modernes Qualitätsmanagementsystem überreicht

Bissendorf. Seit 25 Jahren schon wird das Abwasser der Gemeinde Wedemark von einem privaten Unternehmen gereinigt. Nun ist es auch gutachterlich bestätigt: Die KED (Hastrabau Kommunale Entsorgungsdienste GmbH & Co KG) leistet gute Arbeit und erfüllt alle Qualitätsmanagement-anforderungen nach DIN EN ISO 9001. Am 6. Juni überreichte der anerkannte Gutachter Dr. Joachim Hollatz aus Gütersloh die Zertifikatsurkunde an den Geschäftsführer der KED, Dr. Günter Fehr, und den neuen Betriebsleiter der Kläranlage, Marco Leverenz. Mit der Urkunde wird dem Unternehmen bescheinigt, dass ein anspruchsvolles Überwachungsinstrument zur Qualitätssicherung aller Arbeiten und aller Betriebsprozesse erfolgreich angewendet wird. Damit finden mehrjährige Anstrengungen zur Optimierung der Organisation aber auch der technischen Verfahren der Abwasserreinigung ihren vorläufigen Abschluss und offizielle Anerkennung. Zunächst wurde eine Ist- Zustandsanalyse aller technischen und betrieblichen Abläufe erstellt und ein neues, modernes Betriebshandbuch entwickelt. Alle qualitätsrelevanten Bereiche des Unternehmens wie Betriebsorganisation, Arbeitsprozesse zu Planung, Bau und Unterhaltung technischer Anlagen sowie Störungsmanagement, Bereitschaftsdienst und Arbeitssicherheit, wurden durchleuchtet und optimiert. „Im Laufe der Jahre schleicht sich viel Routine ein“, resümiert Leverenz. „Es ist erstaunlich schwierig, für jeden Arbeitsschritt zu definieren, wie man ihn gut macht. Aber am Ende des Tages zählt das Ergebnis und das heißt: geringe Konzentrationen im Ablauf der Kläranlagen Bissendorf und Resse weit unterhalb der gesetzlichen Mindestanforderungen, hohe Betriebssicherheit der technischen Anlagen, Gesundheit der Mitarbeiter an einem nicht ungefährlichen Arbeitsplatz und das alles zu akzeptablen Kosten“. Für Leverenz waren die letzten Monate eine intensive Einarbeitungszeit, denn als „Neuer“ lernte er gleich alle Bereiche des Unternehmens gut kennen. „Die Doppelbelastung aus Tagesgeschäft und Vorbereitung auf die Qualitätsmanagement-Zertifizierung in den letzten Monaten sitzt allen noch in den Knochen“, so der Betriebsleiter, „aber die Mitarbeiter der KED wollen diesen Weg weiter gehen und es soll weiter in Fortbildung und Qualitätssicherung investiert werden.“ „Auf unser motiviertes und gut ausgebildetes Team sind wir stolz“, ergänzt auch der langjährige Geschäftsführer und Betriebsleiter des Abwasserbetriebes, Rudi Ringe, der am 31. Juli nach 25 Dienstjahren den Staffelstab zur Betriebsführung an seinen jungen Kollegen übergeben wird. Die Geschäftsführung hatte Ringe bereits im vergangenen Jahr an Dr. Fehr übergeben. Das Ergebnis der Verbesserungsprozesse auf der Kläranlage ist eindeutig messbar. „Der Energieverbrauch der Kläranlage Bissendorf konnte durch technische Modernisierungen um etwa 20 Prozent gesenkt werden. Das ist ein gutes Ergebnis, aber noch immer nicht genug, um die Energiepreissteigerungen der letzten Jahre von fast 60 Prozent auszugleichen“, bedauert Fehr: „Die Abwassergebühren mussten Anfang des Jahres erhöht werden, aber nun sind sie für fünf Jahre fixiert und wir sind zuversichtlich, dass wir weitere Betriebskostensteigerungen durch technische Optimierungen abfedern können“. „Wir sind stolz auf die Urkunde, denn das Zertifikat dient der Bevölkerung der Wedemark als Nachweis für eine zuverlässige Arbeit in der Abwasserreinigung. In den letzten Jahren standen wir wegen steigender Abwassergebühren in der Kritik“, erläutert Fehr die Motivation zur Durchführung einer derart anspruchsvollen Zertifizierung, „wir wollten zeigen, dass dem eine außergewöhnliche Leis-tung gegenüber steht.“ „Die Bürger der Wedemark haben ein Recht da-rauf, dass wir unseren Job zum Wohl der Umwelt gut machen“, erklärt Fehr weiter. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums sind die Bürger eingeladen, sich selbst ein Bild zu machen – die Mitarbeiter der KED bieten am 28. Juni von 14 bis 16 Uhr allen Interessierten die Gelegenheit zur Besichtigung „Ihrer“ Kläranlage Bissendorf. Interessenten melden sich bitte auf der Kläranlage kurz an, Telefon (0 51 30) 6 03 52.