Kranzniederlegung des Mellendorfer Schützenvereins

Schützenvereinsvorsitzender Daniel Poth (rechts) bei der Kranzniederlegung.

Schützenfest musste dieses Jahr abgesagt werden

Mellendorf. Auf diesen Schnappschüssen sind der erste Vorsitzende Daniel Poth und der Fahnenträger und Jugendleiter Martin Küker zu sehen, die im Namen des Schützenverein Mellendorf von 1892 e.V. einen Kranz niederlegen, um der Gefallenen beider Weltkriege zu gedenken, sowie der Opfer von Terror und Gewalt und nicht zuletzt auch der hunderttausenden Opfer der Corona-Pandemie und deren Familien und Angehörigen. Daniel Poth erklärt, dass an diesem Tag traditionell das dreitägige Mellendorfer Schützenfest begonnen hätte – eben mit der Kranzniederlegung. Wie er bedauern nicht nur Mitglieder des Vereins, sondern auch viele Freunde des Schützenwesens, dass dieses aber auch viele andere Schützenfeste in diesem Jahr abgesagt werden mussten. „Ein schmerzlicher Verlust – aber eben einer, den man für das Wohlergehen seiner Familie und Freunde gerne in Kauf nimmt!“, so Poth. Aber es sei ihm und dem Vorstand wichtig gewesen, dass zumindest diese Ehrerbietung stattfindet. Die Kontaktbeschränkungen ließen es leider nicht zu, dass mehrere Mitglieder des Vorstandes oder sogar Gäste anwesend sein konnten. Trotz Mund-Nase-Bedeckung und Abstandsregel stehen Ansammlungen in der Öffentlichkeit von Personen aus mehr als zwei Hausständen dieser Tage unter Strafe. Man hofft nun auf eine baldige, „neue Normalität“, mit der man den Sport, das Vereinsleben aber eben auch die Zukunft wieder planen kann.