Kreativ in Zeiten von Corona

De Minis bei der Prüfung für die Voltimedaille. Fotos: J. Burger

Fröhliche Abzeichenprüfungen beim RVC Wedemark

Am 11. und 12. Juli trafen sich die Voltigierer des Nachwuchs,- und Leistungsbereiches, um ihren Sport im wahrsten Sinne des Wortes zu feiern. Nach monatelanger Wettkampfabstinenz freuten sich die Aktiven ganz besonders auf dieses Wochenende. Für die Nachwuchsvoltigierer wurde von den Trainern Larissa Bleidistel , Annekathrin Jänisch und Greta Brüggemann am Samstag im Rahmen des großen Abzeichentages, die „Voltigiermedaille“ abgenommen. Die Medaille konnte in den Kategorien Bronze, Silber und Gold absolviert werden und beinhaltete unterschiedliche Anforderungen an die Kinder im Alter zwischen 4 und 12 Jahren. Mit viel Begeisterung wurden die Stationen auf dem Pferd und bei der anschließenden theoretischen Prüfung abgeleistet. Trainerin Larissa Bleidistel freut sich über die selbst entwickelte Prüfung für die jungen Voltigierer: „Im März hatte uns der Verband mitgeteilt, dass es Coronabedingt keine Veränderungen in den Anforderungen der Abzeichen geben darf. Und weil dort Doppelübungen verlangt wurden, mussten wir alles absagen. Für die jungen Voltigierer ist so was wirklich doof- es gibt ja weder Turniere noch Treffen-alle waren ganz traurig. Da sind wir dann eben selbst aktiv geworden und haben unsere eigene Prüfung ins Leben gerufen“.
Auch am 12.Juli war der RVC aktiv aus eigenem Antrieb. In diesem Jahr wird es anders als für die Reitsportler keine offiziellen Wettkämpfe geben, alle Meisterschaften wurden abgesagt. Was bleibt, sind kleine Trainingstage, um den Sportlern wenigstens ein bisschen Wettkampfstimmung zu vermitteln. „Eigentlich sind wir bereits im Juli in die Winter,- und Trainingssaison gegangen,“ so Trainerin Iris Berthold, „ wir arbeiten bereits an neuen Küren, suchen neue Musiken und Trikots aus, aber so ein Trainingstag ist allein deshalb schon ein Träumchen, weil wir einfach viele Freunde aus den anderen Vereinen wiedersehen dürfen“. Natürlich lief am Sonntag in Resse als streng Coronaregelkonform ab, da sind die Voltigierer des RVC Wedemark sehr genau. Es gab sogar einen eigenes für den Tag beauftragten „Hygienedienst“- der sich darum kümmerte, dass das Thema ernst genommen wird. Insgesamt waren Einzel,- und Gruppenvoltigierer aus 5 Vereinen vor Ort. Siez eigten Pfichtübungen und/oder Küren, erhielten eine Beurteilung durch die Richter und fuhren wieder nach Hause. Also nicht ganz wie auf einem richtigen Turnier- keine Platzierung, keine Bewirtung und Zeit für lange Gespräche war auch nicht drin- aber ein Einstieg in die Normalität. Was bleibt ist die Hoffnung auf eine tolle Saison im kommenden Jahr.