Krippenspiel im Video

Krippenspiel vor laufender Kamera: Das war eine spannende Sache in Mellendorf. Foto: Joachim Barmwold (Foto: Joachim Barmwold)

Heiligabend geht der Film online

Mellendorf. Je näher Weihnachten rückt, desto mehr steigt auch die Spannung, und die Kinder aus dem Mellendorfer Kindergottesdienst können es kaum noch abwarten: Heiligabend geht ihr Krippenspiel online. Über die Homepage der evangelischen Kirchengemeinde Mellendorf-Hellendorf auf www.kirche-mellendorf.de kann das etwa 30-minütige Video ab dem 24. Dezember abgerufen werden.
„In dem Film stecken sehr viel Zeit und Arbeit, vor allem aber Freude und Liebe“, sagt Pastorin Silke Noormann aus der Kirchengemeinde Mellendorf. Schon im Spätsommer begannen die ersten Überlegungen zur Verfilmung des Krippenspiels; bereits zu diesem Zeitpunkt war dem Kindergottesdienst- Team klar, dass es wegen der Corona-Pandemie zu Einschränkungen bei der Aufführung kommen könnte. Aber Heiligabend ohne Krippenspiel? „Das wollten wir nicht, deshalb haben wir es eben verfilmt“, erklären Melanie Preuschoff, Katja Hauptmeier und Joachim Barmwoldt vom KiGo-Team.
Im November begannen die Absprachen und anschließend die Proben: Wer spielt Maria? Wer schlüpft in die Rolle der Hirten? Wo laufen die Könige entlang? Zunächst wurden Kostüme anprobiert und das Auftreten der Hirten und Könige geprobt. Mit Tobias Eikemeier, Harald Noe und Bastian Hellermann kam dann Anfang Dezember ein professionelles Film-Team dazu. Dieses Team baute Videokameras, Filmleuchten und ein mobiles Tonstudio in der Mellendorfer Kirche auf – ein ganz ungewohntes Szenario. An zwei Nachmittagen nahmen die Filmprofis alle acht Szenen der Heiligen Nacht auf, von der Herbergssuche über die Geburt im Stall von Bethlehem bis zur Ankunft der drei Könige aus dem Morgenland.
Gefilmt wurde auch der Spatzenchor unter der Leitung von Maren Eikemeier, der als Engelschor den Hirten die gute Nachricht überbringt. Vor Kamera und Mikrofon traten schließlich auch noch der Mellendorfer Posaunenchor, Jörg Eikemeier an der Orgel und Ulrich Hauptmeier am Saxophon auf. „Wir haben alle Beiträge zeitversetzt gefilmt, damit immer nur möglichst wenige Menschen in der Kirche waren“, erläutert Pastorin Noormann. Die verschiedenen Rollen des Krippenspiels wurden vor allem von Geschwisterkindern übernommen, damit die Corona-bedingten Abstandsregeln eingehalten werden konnten.
„Insgesamt wirkt ein gutes Dutzend Kinder aus unserer Kirchengemeinde bei diesem Krippenspiel mit“, berichtet Noormann. Sie alle sind jetzt sehr gespannt auf Heiligabend, wenn sie selbst und viele andere Menschen sich über das Krippenspiel aus der Mellendorfer Kirche auf dem Bildschirm freuen können.