Kulturprogramm der Wedemark

Die House Jacks werden das Publikum im Bürgerhaus begeistern. Foto: cbs kulturbeutel GmbH

Die House Jacks treten im Bürgerhaus auf

Bissendorf. Am Donnerstag, 3. November, findet um 19.26 Uhr wieder ein Konzert zur Blauen Stunde im Bürgerhaus, Am Markt 1, in Bissendorf statt. Der Eintritt beträgt 18 Euro. Präsentiert werden die House Jacks – Die A-Cappella Freunde von Maybebop aus New York und San Francisco(. Wer sie sieht, ist begeistert. Wer sie hört, wird süchtig. So ist es dann auch selbstverständlich, dass sich Amerikas Spitze der A-Cappella-Welt jedes Jahr wieder auf den langen Weg nach Europa machen muss, um die stetig wachsende Fangemeinde zu befriedigen. Die „House Jacks“ werden ihrem Namen überall gerecht… mit erdigen Grooves, saftigen Gitarrensoli, fetten Bläsersounds und teuflisch guter Gesangskunst versetzen sie eben nicht nur in Amerika die Konzerthäuser in Bewegung. 
Deke Sharon, Austin Willacy, Roopak Ahuja, Antonio Medrano und Jake Moulton touren fast das ganze Jahr über als „House Jacks“ auf drei Kontinenten. Im Gepäck haben sie dabei nie ein Instrument. Denn nur mit ihren Stimmen beweisen die fünf Ausnahmemusiker beeindruckend, dass eine richtige Rockband auch ohne „echte“ Instrumente auskommt. So sind nicht nur Begeisterungstürme ihre ständigen Begleiter, sondern auch staunende Blicke, die vergeblich auf der Bühne nach einem Schlagzeug oder Gitarrenverstärker suchen. 
Die einzelnen „House Jacks“ sind allesamt individuelle Stimmvirtuosen aus New York und San Francisco, doch in erster Linie sind sie eine Gruppe, die mit enormer Disziplin und Lässigkeit in den Bann zieht. Genauso gegensätzlich wie ihre Herkunftsorte, sind die Shows des Quintetts. Wie keine andere Band wagen die „House Jacks“ mit charmantem Entertainment den Spagat zwischen zwei Welten: der Kunst des A-Cappella-Gesangs und den wilden Weiten des Rock’n’Roll. Dieses Wagnis geht auf, denn damit sind sie nicht nur anders, sondern auch erfrischend. Der gemeinsame Sound macht die Musik, und die ist immer mitreißend und mittlerweile auch auf sieben Alben erhältlich.