Kunst und Kultur in Corona-Zeiten

Kulturbeauftragte Angela von Mirbach (von links), Maria Eilers und die Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier präsentieren das Heft Neustart – Kommentare aus Kunst und Kultur zu Zeiten von Corona. Foto: A. Wiese

Gemeinde bringt Büchlein im Pixi-Format mit Interviews heraus

Wedemark (awi). Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben alle vorstellbaren Bereiche betroffen und massiv gestört. Wie erging und ergeht es in dieser Zeit den Künstlern, deren Auftritts- und Ausstellungsmöglichkeiten existenziell eingeschränkt waren und sind? Mit dieser Frage setzt sich eine Umfrage – im Auftrag der Kulturbeauftragten Angela von Mirbach – unter 13 Künstlern auseinander, deren Ergebnisse in einer Broschüre im Pixibuch-Format zusammengefasst wurden. Die Illustrationen von Agata Malek und die Texte von Maria Eilers machen diese Version eines Pixibuches zu einem sehens- und lesenswerten Kleinod, betonten von Mirbach und die Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier bei der Vorstellung des Heftchens im Mehrgenerationenhaus.
2.300 Euro hat die Gemeinde in die Hand genommen, um das Büchlein in einer Auflage von 500 Stück herausbringen zu können und dabei vor allem in die Honorare investiert. „Als der Lockdown kam, alle Bühnen dicht gemachtund alle Vorstellungen abgesagt wurden, wollten wir nicht den Stift fallen lassen, sondern die Ärmel hochkrempeln und etwas tun“, erklärte von Mirbach. Maria Eilers, die für die Gemeinde im vergangenen Jahr auch schon als Rotkäppchen mit dem Gugelhupf im Einsatz war, stellte einem bunten Reigen von Kulturschaffenden, die mit der Gemeinde verbandelt seien, diverse Fragen: Was war nach dem Lockdown schlimm und schwierig, was hat sich schlagartig verändert, aber auch „Was war überraschend gut“? Sie wollte auch wissen: „Welches Bild oder Stichwort nimmst du aus dieser Erfahrung mi auf deinen weiteren Weg?“ 13 Interviewpartner hat sie gefunden: Kulturschaffende aus den Bereichen Schauspiel, Musik,Performance und Design, aber auch Lieferanten, Veranstaltungstechniker, Musikschule, Regie, Theater und bildende Kunst. Agata Malek aus Brelingen hat das umfangreiche Textmaterial illustriert und Grafikerin Melina Haase das sehr erfrischende Layout entworfen. „Kultur hat für uns in der Gemeinde einen sehr hohen Stellenwert“, versicherte die Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier. Sie sei sehr froh, dass sich die Kulturbeauftragte schnell alternative Gedanken gemacht habe. Es sei sehr wichtig, die Künstler in der Krise finanziell zu unterstützen. Schön sei, dass es auch positive Gedanken gegeben habe und dass jetzt die Probenbühne, das Kernstück der eigentlich geplanten Theatertage ihren Betrieb wieder aufgenommen habe und für den 31. Oktober die Premiere geplant sei. Denn natürlich wolle man bei allen alternativen Wegen von Live-Stream bis Heftchen im Pixi-Buchformat Kultur wieder live erleben. Man könne Kultur nicht komplett in den digitalen Raum transferieren. „Und wenn wir wieder live sind, brauchen wir Zuschauer, bitte trauen Sie sich. Wir sorgen dafür, dass Sie sich sicher fühlen können“, so von Mirbach. Das Büchlein ist im Rathaus, im Bürgerhaus und an den Vorverkaufsstellen kostenlos erhältlich.