Kunstwerk kommt an die Lindenstraße

Wennebostel (awi). Auch Wenne-
bostel bekommt im Rahmen der Aktion „Kinderrechte mal 16“ ein eigenes Kunstwerk. Künstler Peter Asendorf stellte den Entwurf in der jüngsten Sitzung des Ortsrates Wennebostel vor, der auf breite Zustimmung und Anerkennung bei den Ortsratsmitgliedern traf. Ortsbürgermeister Achim von Einem zeigte diverse Standorte auf und bewertete sie. Zur Auswahl standen schließlich Lindenstraße und Hugo-Riecherstraße. Im Nachgang zur Ortsratssitzung wurde dann mit der Initiative „Wennebostel unterm Baum“ die Fläche an der Lindenstraße gewählt – natürlich vorbehaltlich der fachlichen Realisierungsmöglichkeit, die durch die Gemeinde noch geprüft wird. Es kristallisierte sich heraus, dass der Ortsrat einen Fußweg auch auf dem Wennebosteler Teil des Wennebosteler Kirchweges bis zur Einmündung zum Edeka-Markt befürwortet. Die Gemeinde wurde gebeten, die Möglichkeiten einer Realisierung darzustellen und eine erste Abschätzung der Kosten vorzunehmen. Die Verteilung der Ortsratsmittel in Höhe von 1.920 Euro wurde in Abstimmung mit den örtlichen Vereinen beschlossen. Erstmals wurden der Gemischte Chor Wennebostel und die Initiative „Wennebostel unterm Baum“ mit jeweils 100 Euro berücksichtigt. Die Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf stellte die Staßenreinigungssatzung und die geplanten Änderungen vor. Die Kosten belaufen sich voraussichtlich auf 50 bis 80 Cent pro laufendem Meter Anliegergrundstück. Die Bitte der Verwaltung durch den Ortsrat Straßen zu benennen, die nicht mehr oder neu in die Reinigungssatzung aufzunehmen sind, folgte der Ortsrat einstimmig nicht, da die Kosten jetzt erst bekannt wurden, sie aber maßgeblich für den Umfang der aufzunehmenden Straßen sind. Der Ortsrat stellte weiteren Beratungsbedarf fest.