Lebenshilfe saniert Kindergarten Domino

Die stellvertretende Kindergartenleiteirn Irene Reiser (links) bedankte sich bei Heiner Peterburs und Susanne Kopp von der Lebenshilfe für die Sanierung: „Es ist für uns und die Kinder ein viel besseres Arbeiten.“ Foto: A: Wiese

Knapp 200.000 Euro bereits investiert, doch es muss noch weiter gehen

Mellendorf (awi). „Vorher mussten wir unheimlich viel heizen und es zog auch. Jetzt können unsere Kinder wieder prima auf dem Fußboden spielen und dabei sogar aus dem Fenster gucken“, freut sich Irene Reiser, stellvertretende Leiterin des Kindergartens Domino, in dem zurzeit 60 Kinder in heil-
pädagogischen und integrativen Gruppen betreut werden.
Ihr Dank gilt der Lebenshilfe, die die Kindergartengruppen im Domino saniert und die nun die Öffentlichkeit um Unterstützung bittet, damit es weiter gehen kann. „Nach der Erweiterung des Kindergartens Domino um eine weitere integrative Gruppe und der Sanierung der Sanitärbereiche in den Kindergartengruppen hat sich die Lebenshilfe Wedemark entschieden, auch die drei bestehenden Gruppen schrittweise zu sanieren“, berichtete Lebenshhilfe-Vorsitzender Heiner Peterburs ges-tern bei einem Ortstermin. Der Kindergarten Domino verfügt über 60 Plätze in sechs Gruppen. Kinder im Alter von drei Jahren bis zur Einschulung können ihn besuchen.
Die heilpädagogischen Gruppen haben ein Einzugsgebiet, das über die Grenzen der Wedemark hinausgeht. Die integrativen Gruppen dürfen nur von Kindern aus der Wedemark angewählt werden. In den beiden Integrationsgruppen stehen jeweils 18 Plätze zur Verfügung, davon 14 für altersgerecht entwickelte Kindern und vier mit einem besonderen Förderbedarf. Der Kindergarten Domino hat mit diesem Angebot bereits sehr frühzeitig die Inklusion umgesetzt und Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam betreut. Darüber hinaus werden in vier heilpädagogischen Gruppen jeweils sechs Kinder mit besonderem Förderbedarf betreut. Die pädagogische Arbeit wird von der gemeinnützigen Gesellschaft für Behindertenarbeit Langenhagen (GBA) durchgeführt. Die Räumlichkeiten in dem seit 40 Jahren bestehenden Kindergarten entsprechen bei den räumlichen und energetischen Anforderungen nicht mehr dem heutigen Standard.
„Aus diesem Grunde“, so die stellvertretende Lebenshilfe-Vorsitzende Susanne Kopp, „wurde die Wärmedämmung sowohl im Dach als auch in den Außenwänden optimiert, die Fenster und Türen durch Dreifachverglasung erneuert, die Beleuchtung verbessert und eine Fußbodenheizung eingebaut, damit die Kinder bei angenehmen Temperaturen auf dem Fußboden spielen können“. Die Sanierung der drei Gruppen wurde schrittweise vorgenommen, damit der laufende Betrieb fortgeführt werden konnte.
„Daher sind die meisten Arbeiten in den Schließzeiten in den Sommerferien erledigt worden und die Kinder sind die letzten sechs Wochen vor den Ferien in die Turnhalle umgezogen“, berichtet Heiner Peterburs. So ist es auch bei den nächsten beiden Gruppen geplant, wenn die Lebenshilfe das Geld dafür aufbringen kann. Denn die Sanierungskosten belaufen sich je Gruppe auf 75.000 Euro. Die Gesamtmaßnahme liegt bei über 200.000 Euro, die die Lebenshilfe bisher komplett aus eigenen Mitteln aufgebracht hat.
Jetzt bittet sie jedoch um Unterstützung für die anstehende Sanierung und würde sich über Spenden aus der Öffentlichkeit sehr freuen. Die Nummer des Spendenkontos lautet 00005980300 bei der Hannoverschen Volksbank, BLZ 251900001. Informationen über die Lebenshilfe Wedemärk und den Kindergarten Domino erhalten Interessierte auch im Internet unter www.lebenshilfe-wedemark.de.