Lebenshilfe Wedemark e.V. stellt eigene Homepage vor Gemeinnütziger Verein dank Social Sponsoring im Internet präsent

Heiner Peterburs (v. l.), Eike-Christian Bänsch und Susanne Kopp freuen sich über die gelungene Webseite der Lebenshilfe Wedemark, die unter www.lebenshilfe-wedemark.de im Internet abrufbar ist. Foto: B. Stache
Elze (st). Zur öffentlichen Präsentation ihres Aufgabenspektrums und zur besseren Erreichbarkeit hat die Lebenshilfe Wedemark eine eigene Webseite im Internet eingerichtet. Am vergangenen Dienstag stellte der 1. Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins, Heiner Peterburs, gemeinsam mit Susanne Kopp, 2. Vorsitzende, und Eike-Christian Bänsch, Geschäftsführer der Baensch Marking aus Elze, die freundlich und übersichtlich gestaltete Wedemärker Lebenshilfe-Homepage der Presse vor. „Wir haben immer mehr gemerkt, dass Menschen aus der Wedemark die Verbindung zu uns suchen. Die eigene Webseite eröffnet hierzu neue Möglichkeiten zu informieren“, erklärte Heiner Peterburs. Die 1970 gegründete Lebenshilfe Wedemark setzt sich für Chancengleichheit, Integration und Selbstbestimmung Behinderter und von Behinderung bedrohter Menschen ein. Dank des Social Sponsoring durch Eike-Christian Bänsch ist der Verein jetzt auch im Internet präsent. Der sozial engagierte Geschäftsführer hat die Webseite für die Lebenshilfe entwickelt und unter www.lebenshilfe-wedemark.de online gestellt. Er trägt auch die anfallenden Server-, Domain- und Wartungskosten. „Ich bin seit 2007 für das Lokale Bündnis für Familie Wedemark aktiv. Es tut gut, anderen etwas zu geben“, begründete Bänsch seinen Schritt. Er habe schon viele Vereine in der Wedemark unterstützt, unter anderem den Verschönerungs- und Naturschutzverein Bissendorf sowie den Bürger- und Verschönerungsverein Mellendorf mit einer gemeinsamen Broschüre. „Soziales Engagement bedeutet für mich, anderen etwas Gutes zu tun und auch einmal auf den eigenen Obulus zu verzichten“, bekannte der Baensch Marking Geschäftsführer, dessen eigener Internetauftritt mit dem authentischen Slogan startet: „Es bekommt einer Sache besser, wenn sich einer dafür erwärmt, als wenn sich hundert dafür erhitzen.“