Lebensmittelausgabe für Bedürftige

Die JUSOS springen ab Montag bei der Lebensmittelausgabe am Bissendorfer Gemeindehaus ein und unterstützen Pastor Thorsten Buck (hintere Reihe von rechts) und Anne Kracke von der Freiwilligenagentur Inga Bartels (hintere Reihe, Zweite von links): „Wir freuen uns natürlich, wenn wir tatkräftige Unterstützung von anderen Jugendorganisationen bekommen“. Foto: Daniel Diedrich

Kirchengemeinden Elze und Bissendorf und Freiwilligenagentur übernehmen

Wedemark (awi). Seit zwei Wochen sind auch die Ausgabestellen der Langenhagener Tafel dicht, die Lebensmittel werden nicht mehr in den Supermärkten abgeholt und an Berechtigte verteilt, da die Ehrenamtlichen, die dies sonst mitgroßem Engagement betreiben, selber zu den Risikogruppen gehören. Doch allein in der Wedemark gibt es mehr als 100 Familien, die einen sogenannten „lebensmittelunsicheren Haushalt“ bilden, was bedeutet, dass ihnen das nötige Geld fehlt, um regelmäßig Lebensmittel für sich und ihre Familien kaufen zu können.
DieseMenschen sind auf die Tafel angewiesen, gerade jetzt, wo durch das Einstellen vieler Betriebe durch Kurzarbeit und den Wegfall von Arbeitsstunden das Geld an vielen Stellen noch knapper ist.
Deshalb haben sich die Freiwilligenagenturen Langenhagen und Wedemark mit der Langenhagener Tafel, die für beide Orte zuständig ist, in Verbindung gesetzt um eine Übergangslösung für die Zeit der Corona-Krise zu finden. Das ist jetzt in Zusammenarbeit mit den Evangelischen Kirchengemeinden Elze und Bissendorf, an denen im Normalfall regelmäßig die Ausgaben der Tafel stattfinden, gelungen. Die Ausgaben finden ab 6. April montags von 12 bis 14 Uhr in Elze und freitags von 12 bis 14 Uhr in Bissendorf im Gemeindehaus statt. „Wir sind begeistert vom großen Engagement der jüngeren Menschen, die nicht zur Risikogruppe gehören“, sagt Thors-ten Buck, Pastor in der evangelischen Kirchengemeinde Bissendorf, „Und wir möchten auch den Ehrenamtlichen danke sagen, die sich normalerweise bei der Tafel engagieren. Es gehört auch viel dazu, als so engagierter Mensch jetzt übergangsweise anderen das Feld zu überlassen“. „Außerdem geht ein großer Dank an alle lokalen Supermärkte, die weiter Lebensmittel spenden und sich schnell und problemlos den neuen Umständen angepasst haben“, fügt Anne Kracke von der Freiwilligenagentur der Gemeinde hinzu. Auch die JUSOS haben ihre Unterstüzung an den Ausgabestellen zugesagt.
Als Nachweis für die Essensausgabe gilt wie gewohnt der Berechtigungsschein der Tafel. „Wer also einen Berechtigungsschein für Elze hat, geht bitte wie gewohnt nach Elze, wer einen Schein für Bissendorf hat, nach Bissendorf“, erklärt Daniel Diedrich von der Freiwilligenagentur.
„Die erste Ausgabe findet am Montag, 6. April, bei uns in Elze statt“, sagt Pastor Maik Schwarz. „Es ist toll, dass es so schnell gelungen ist, die Lebensmittelausgabe aufzubauen. Innerhalb von zwei Stunden haben wir genug Freiwillige gefunden, die uns bei der Ausgabe unterstützen. Einen herzlichen Dank dafür!“. Ehrenamtlich engagieren sich auch die Jusos Wedemark: „Wir unterstützen die Lebensmittelausgabe in Bissendorf“, sagt Per Bartels, „und freuen uns schon auf die Herausforderung.
Um die Osterfeiertage werden die Ausgaben verschoben. Die nächsten Termine sind also: Montag, 6. April, von 12 bis 14Uhr im Gemeindehaus in Elze, am Donnerstag, 9. April, von 12 bis 14 Uhr im Gemeindehaus in Bissendorf, am Dienstag, 14. April, von 12 bis 14 Uhr im Gemeindehaus in Elze, am Freitag, 17. April, von 12 bis 14 Uhr im Gemeindehaus in Bissendorf, am Montag, 20. April, von 12 bis 14 Uhr im Gemeindehaus in Elze und am Freitag, 24. April, von 12 bis 14 Uhr im Gemeindehaus in Bissendorf.
Die „Abholer“ werden gebeten, sich an die bestehenden Regelungen zur Eingrenzung des Corona-Virus zu halten – also zwei Meter Abstand zu wahren, den Kontakt auf ein Minimum zu reduzieren und sich nach dem Besuch gründlich die Hände zu waschen. Wer jetzt noch Fragen zum Ablauf hat, kann sich gerne unter der Telefonnummer (0 51 30) 97 44 511 bei der Freiwilligenagentur Wedemark melden.