Leichter Anstieg der Straftaten

Polizei stellt Kriminalstatistik für 2020 vor

Wedemark. Entgegen dem behörden- oder sogar landesweiten Trend der rückläufigen Fallzahlen konnte in der Wedemark im vergangenen Jahr eine Zunahme der Straftaten um 5,72 Prozent (64 Delikte) festgestellt werden. Hierbei fallen insbesondere die einfachen Diebstähle (plus 36 Taten) und die Sachbeschädigungen (plus 49 Taten) ins Gewicht.
Auch bei den Fahrraddiebstählen (plus 35 Taten) und Betrugsdelikten (plus 22 Delikte) ist eine signifikante Steigerung der Fallzahlen erkennbar, wobei die Zahlen der Fahrraddiebstähle allerdings aus den „Aktivitäten“ eines einzelnen Täters resultieren. In anderen Bereichen wie Wohnungseinbruchdiebstahl und BtM-Delikte ist hingegen ein deutlicher Rückgang der Fallzahlen feststellbar. Auf Grund der deutlichen Zunahme des aufklärungsungünstigen Delikts Sachbeschädigung und des ebenso deutlichen Rückgangs der BtM-Delikte, die immer eine sehr hohe Aufklärungsquote aufweisen, überrascht der Rückgang der Aufklärungsquote in 2020 um 4,30 Prozentpunkte nicht, so das Resümee des Kriminal- und Ermittlungsdienstleiters Kai-Uwe Bebensee. Die in den vergangenen Jahren durchgeführten zahlreichen Präventionsmaßnahmen des PK Mellendorf mussten 2020 pandemiebedingt stark eingeschränkt werden. Wenn es die Corona-Lage wieder zulässt, werden sie zu den unterschiedlichen Themenbereichen wieder durchgeführt werden, versicherte Bebensee.
Im Zuständigkeitsbereich des PK Mellendorf wurden im Jahr 2020 insgesamt 1183 Straftaten registriert. Von den 1183 Delikten fielen insgesamt 954 Straftaten in die Bearbeitungszuständigkeit des PK Mellendorf, das sind ungefähr ebensoviele wie 2019. Im Verbund der Polizeiinspektion Burgdorf ist ein deutlicher Rückgang der registrierten Straftaten von 16.772 (2019) auf 15.341 (2020) feststellbar (minus 8,53 Prozent). Die Aufklärungsquote der im Polizeikommissariat Mellendorf bearbeiteten Straftaten lag 2020 bei 61,43 Prozemt und damit um 4,30 Prozentpunkte niedriger als 2019. Zu den 1.183 bekanntgewordenen Straftaten konnten 541 Tatverdächtige ermittelt werden. Die Zahl der registrierten Körperverletzungsdelikte ist von 130 auf 84 Taten in 2020 deutlich zurückgegangen.Die Aufklärungsquote ist dabei marginal um 1,41 PP auf 91,67 % gesunken. Es sei anzunehmen, dass der deutliche Rückgang dieser Taten mit der Corona-Pandemie zusammenhänge, so Bebensee. In diesem Kontext sei anzumerken, dass auch die Zahlen der Häuslichen Gewalt – trotz oft anderslautender Vermutungen- in 2020 im Zuständigkeitsbereich des PK Mellendorf deutlich gesunken sind. Während 2019 in der Wedemark insges. 51 Taten registriert wurden, kamen 2020 lediglich 28 Fälle häuslicher Gewalt zur Anzeige. Gegenüber 2019 sind die Diebstahlsdelikte von 374 auf 417 angestiegen. Gleichzeitig sei erfreulicherweise auch ein deutlicher Anstieg der Aufklärungsquote von 28,88 auf 34,29 Prozent feststellbar. Während die Zahl der schweren Diebstähle nahezu konstant blieb, ist ein deutlicher Anstieg um 24 Prozent bei den einfachen Diebstählen festzustellen. Signifikant ist in diesem Deliktsbereich die Zunahme bei den einfachen Diebstählen an und aus Kfz. Darunter fallen sowohl Diebstähle aus nicht verschlossenen Kfz als auch von Kfz-Teilen, die nicht besonders gesichert sind wie Außenspiegel oder Radkappen.
Eine Besonderheit stellt auch der Fahrraddiebstahl dar. Ein Großteil dieser 99 Straftaten ereignete sich an den drei S-Bahnhöfen der Wedemark. Erfreulicherweise konnte die Aufklärungsquote von 17,19 Prozent in 2019 auf nunmehr 54,55 Prozent gesteigert werden. Das bedeutet, dass 54 der 99 angezeigten Fahrraddiebstähle letztendlich aufgeklärt werden konnten. Ursächlich für diesen Aufklärungserfolg war die Ermittlung eines 27-jährigen Wedemärkers, dem ein Großteil dieser Taten vorgeworfen werden. Der junge Mann war mehrfach bei Tathandlungen oder Verkaufs- geschäften angetroffen und vorläufig festgenommen worden. Er wurde zwischenzeitlich von einem Amtsgericht zu einer 14-monatigen Freiheitsstrafe verurteilt.