Lokal Zum Wietzestrand zu verpachten

James Robert Bal und seine Familie hängen an dem traditionsreichen Familienbetrieb und suchen einen Pächter, der die Historie der Gaststätte Zum Wietzestrand zu schätzen und zu nutzen weiß. Foto: A. Wiese

Entscheidung im Ortsrat ist gefallen: Gaststätte wird nicht Dorfgemeinschaftshaus

Bissendorf-Wietze (awi). Im Namen des gesamten Ortsrates Bissendorf-Wietze bedankt sich Ortsbürgermeister Daniel Leide auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich bei allen Bürgern des Ortes für die zahlreiche Teilnahme an der Bürgerbefragung. Und er gibt eine wichtige Entscheidung bekannt: „Zeitgleich zu dieser Befragung wurde die Option an mich herangetragen, die Gaststätte „Zum Wietzestrand“ eventuell als Dorfgemeinschaftshaus zu nutzen. Gemeinsam haben sich die Mitglieder des Ortsrates nach reiflicher Abwägung aller Pro- und Contraargumente gegen dieses Vorhaben ausgesprochen.“ In der Befragung hätten sich 175 Personen bereit erklärt, sich für ein Dorfgemeinschaftshaus oder einen Gemeinschaftsraum zu engagieren. Über dieses in Aussicht gestellte Engagement habe sich der Ortsrat ganz besonders gefreut, betont Leide. Der Ortsrat wolle dieses Engagement natürlich auch unterstützen. Daher seien alle Mitbürger, die sich zu diesem Thema einbringen wollen, zu einem unverbindlichen Gedanken- und Ideenaustausch ein. „Der Termin wird in Kürze bekanntgegeben“, verspricht Leide. Mit dieser Entscheidung der Ortsratsmitglieder ist für James Robert Bal, den Eigentümer der Gaststätte Zum Wietzestrand der Weg frei für eine Neuverpachtung der historischen Lokalität, die in diesem Jahr stolze 100 Jahre alt ist. Ab sofort kann sich jeder bei ihm melden, der an dem Lokal interessiert ist, das umfassend renoviert wurde und ab 1. April zur Verfügung steht, wenn auch die letzten Arbeiten noch nicht ganz abgeschlossen sind. „Aber ich möchte mich in den Feinheiten ja auch mit dem neuen Pächter abstimmen und seine Vorstellungen berücksichtigen“, erklärt Bal. Im Gespräch mit dem ECHO schildert der junge Brite, wie er zu dem traditionsbehafteten Gebäude gekommen ist, das in der Familiengeschichte seiner Frau einen großen Stellenwert einnimmt. Das Ursprungsgebäude wurde in den Jahren 1912 bis 1913 direkt am Ufer der Wietze von einer Familie Wöhler erbaut. Das war noch keine Verwandtschaft. Im Jahr 1928 kam jedoch eine Familie Schlote aus Südamerika zurück, wohin sie einst ausgewandert war, und dies sind die Vorfahren der jetzigen Besitzerin. Familie Schlote kaufte Familie Wöhler Grundstück und Gebäude ab und richtete dort ein Gasthaus mit Fremdenzimmer und Kaffeegarten ein. In dieser Form wurde das Gasthaus Zum Wietzestrand bis etwa 1955/1956 bewirtschaftet. Zu diesem Zeitpunkt wechselten die Besitzer innerhalb der Verwandtschaft und das Ehepaar Schulz übernahm die Gaststätte samt dazugehörigem Kaffeegarten. Doch ihren überregionalen Ruf erwarb sich Familie Schulz nicht mit Kaffee und Kuchen, sondern mit gebratenen Hähnchen. Noch heute wissen viele Wedemärker und Einwohner der umliegenden Gemeinden, wer Hähnchen-Schulz war. Mitte der 80er Jahre starb Erika Schulz und die Gaststätte wurde an Familie Löher vermietet. Nach dem Tod des Eigentümers Hähnchen-Schulz 2005 erbte seine Tochter Birgitt Neis die Liegenschaft und bot sie vor drei Jahren ihrer Tochter Steffani und ihrem Schwiegersohn James Bal zum Kauf an. Dieses Angebot nahm die junge Familie, die direkt neben der Gaststätte wohnt an und entschloss sich in das Gebäude kräftig zu investieren. Nachdem der letzte Pächter das Lokal abgegeben hatte, stand es jetzt einige Zeit leer und freut sich nun – frisch renoviert – auf einen Neustart. Zu der Gaststätte gehört übrigens auf Wunsch auch eine Wohnung im Anbau. James Robert Bal freut sich jetzt auf konstruktive Gespräche mit Interessenten, die Lust und das gastronomische Gespür haben, die 100 Jahre alte Gaststätte „Zum Wietzestrand“ wieder zum Leben zu erwecken und damit auch einen wichtigen Beitrag für die Infrastruktur in Bissendorf-Wietze zu schaffen. James Bal ist unter Telefon (01 78) 6 01 00 70 zu erreichen.