Lolli-Schnelltests für Kitas

Bürgermeister Helge Zychlinski macht vor, wie der „Lolli-Schnelltest“ funktioniert, der ab nächste Woche in den Kindergärten eingesetzt werden soll, ein freiwilliges Angebot, wenn die Eltern einverstanden sind. Foto: A. Wiese

Gemeinde verteilt Test-Kits in ihren Einrichtungen

Wedemark (awi). Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner lag für die Region Hannover tagesaktuell gestern Mittag bei 139,9, für die Wedemark bei 95,8, bei 41 aktuell Infizierten. Das waren schon wieder zwei Fälle mehr als bei der Pressekonferenz des Bürgermeisters am Donnerstag. Da hatte die Inzidenzzahl auch nur 85,9 betragen. Einen weiteren Corona-Todesfall habe die Wedemark zu beklagen, insgesamt seit Ausbruch der Pandemie 23.
Vor diesem Hintergrund begrüße die Gemeinde die Testwilligkeit der Wedemärker, die die Schnelltestzentren in Mellendorf und Gailhof und auch das Testmobil sehr gut annähmen. Allein zwölf positive Testergebnisse seien im Schnelltestzentrum von Caspar & Dase herausgefiltert worden. Das belege, wie wichtig das Testen auch bei Symptomlosigkeit sei, betonte der Bürgermeister. Die Gemeinde will daher auch das Testen in ihren Kindertagesstätten einfacher machen, um eine noch größere Akzeptanz zu erreichen. Am Freitag wurden sogenannte Lolli-Testkits an die KiTas ausgeliefert, in denen entsprechend ausgebildete Eltern ehrenamtlich einmal wöchentlich Tests bei den Kindern in den Notgruppen durchführten. Beim Lolli-Test wird das Stäbchen unter der Zunge hin und herbewegt, was deutlich angenehmer ist als ein Nasen- oder Rachenabstrich.