Lust auf Chemie bei Grundschülern geweckt

Chemieunterricht zum Anfassen: unter den Augen der Erwachsenen zünden die Grundschüler Teelichter an. Foto: B. Stache

Studenten der Leibniz Universität vergeben Forscherdiplom

Hellendorf (st). Am Ende der Unterrichtseinheit gab es für die Drittklässler der Hellendorfer Grundschule am Steinkreis je ein Forscherdiplom. Die 16 Schülerinnen und Schüler hatten gemeinsam mit ihrer Lehrerin Jana Savia an einem besonderen Chemieunterricht teilgenommen. Dieser war von vier Studenten der Leibniz Universität aus Hannover vorbereitet und durchgeführt worden. „Im Rahmen des Leibniz JuniorLab fahren wir freitags zu Grundschulen in und rund um Hannover und vermitteln den Schulkindern mit Chemie- und Physikexperimenten den Spaß an Naturwissenschaften“, erklärte Studentin Sabine Paul. In Hellendorf hatten Katharina Bolz, Geerke Janssen und Matthias Schwarz, die Sonderpädagogik studieren, am Freitagvormittag das Thema Feuer und Feuerlöscher im Gepäck. „Wir studieren Sonderpädagogik und werden zukünftig im Rahmen der Inklusion auch an Regelschulen unterrichten“, begründete Katharina Bolz ihr persönliches Engagement für das Projekt. Spielerisch brachten die angehenden Pädagogen den Jungen und Mädchen der Grundschule am Steinkreis die chemischen Vorgänge in einem Feuerlöscher näher. Die Schulkinder beantworteten die gestellten Fragen mit großer Begeisterung und durften schon bald einige Teelichter anzünden, um sie anschließend selbst zu löschen. Hierzu bauten sich die kleinen Chemiker eigene Feuerlöscher: „Ihr müsst das Backpulver mit Wasser und Spülmittel so mischen, dass ganz viel Schaum entsteht“, lautete die Anweisung der Studenten zum Bau eines Schaumfeuerlöschers. Die folgenden Selbsttests fielen dann auch sehr unterschiedlich aus, aber zum Schluss waren alle Feuer im Klassenraum erfolgreich bekämpft.