Mähdrescher ging in Flammen auf

Foto: Marc Kollmeier

Relativ turbulentes Ferienwochenende für die Polizei in der Wedemark

Wedemark (awi). Obwohl es ein Ferienwochenende war, war es aus Sicht der Polizei am vergangenen Wochenende alles andere als ruhig. Sie meldete zahlreiche Vorkommnisse: Der größte Schaden entstand bei einem Mähdrescherbrand in Abbensen: Dort geriet am Sonnabend gegen 19 Uhr auf einem Feld in der Verlängerung der Straße Auf dem Kiel in Richtung Vesbeck der Motor eines Mähdreschers in Brand, woraufhin sich auch das Kornfeld, das gerade gemäht wurde, entzündete. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Abbensen, Resse, Elze und Rodenbostel mit insagesamt 45 Mann konnten den Brand jedoch nach kurzer Zeit löschen, so dass die Schäden sich in Grenzen hielten. Ursache des Brandes war offenbar eine geplatzte Ölleitung des Mähdreschers. Nur durch das schnelle und besonnene Eingreifen der Feuerwehr konnte die Ausbreitung auf das Kornfeld verhindert werden. Gruppenführer war Rolf Naumann von der Feuerwehr Abbensen. Die Feuerwehren löschten mit Wasser und Feuerpatschen, unterstützt von zwei Landwirten mit Trecker und Grubber, die eine Schneise durch das Kornfeld zogen, um ein weiteres Übergreifen der Flammen zu verhindern. Der Mähdrescher wurde durch mehrere Trupps mit Schaum und Wasser gelöscht. 5.000 Liter Wasser wurde zuerst aus den Tanklöschfahrzeugen genommen und dann über eine lange Wegstrecke 380 Meter gefördert. Insgesamt verbrauchte die Feuerwehr rund 40. 000 Liter Wasser, so Ortsbrandmeister Hartmut Jagau.
Verletzt wurde eine Fußgängerin bei einem Verkehrsunfall am Sonnabend gegen 22.30 Uhr auf der Hauptstraße in Brelingen. Als die 16-jährige Fußgängerin die Fahrbahn der innerorts verlaufenden Landesstraße überqueren wollte, wurde sie von einem aus ihrer Sicht von rechts kommenden VW Polo erfasst. Die 20-jährige Fahrerin versuchte noch, nach rechts auszuweichen. Trotzdem wurde die Fußgängerin noch von der linken Front des Pkws erfasst, stieß dann noch in die linke Seite der Frontscheibe des Wagens und stürzte anschließend auf die Fahrbahn. Die 16-Jährige wurde an der Unfallstelle von einem Notarzt versorgt und anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus in Hannover transportiert. Am Pkw entstand ein Sachschaden von etwa 1500 Euro. Wenige Minuten nach dem Unfall in Brelingen ereignete sich auf der L 190, Kaltenweider Straße in derselben Nacht ein weiterer Verkehrsunfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Etwa 500 Meter vor dem Ortseingang Mellendorf bog der 23-jährige Fahrer eines Traktorgespanns von einem Feld auf die Landesstraße ein, als sich von links der 45-jährige Fahrer einer Mercedes E-Klasse näherte. Dieser konnten seinen Pkw nicht mehr rechtzeitig abbremsen und stieß mit seinem Fahrzeug gegen die Mitte der beiden Anhänger. Hierbei wurde die Front des Pkw erheblich beschädigt und beide Frontairbags ausgelöst. An den Fahrzeugen entstand jeweils ein Schaden von etwa 5000 Euro. Der Fahrer des Pkw verspürte nach dem Aufprall Schulter- und Brustschmerzen. Der Einsatz eines Rettungswagens war aber nicht erforderlich.
Ein oder zwei unbekannte Täter versuchten am Sonnabend gegen 23.30 Uhr in der Straße Rabensberg in Bissendorf mehrere Fenster eines Einfamilienhauses aufzuhebeln. Bei der Tatausführung wurden der oder die Täter offenbar durch aufmerksam gewordene Nachbarn gestört, die mindestens einen der Täter flüchten sahen und vage beschreiben können: etwa 1,80 Meter groß und schlank, etwa 25 Jahre alt, dunkle Haare und graue Kapuzenjacke mit weißen Bändern. Hinweise, auch wenn sie noch so unbedeutend erscheinen, bitte an das Polizeikommissariat Mellendorf unter Telefon (0 51 30) 97 70.