Märchen hautnah

Gut, dass Rotkäppchen mit den Feen das Tischlein decken kann. Beim Geschichtenerzähler in der Eichenkreuzburg. Foto: E. Rodenbostel

Geschichtenerzähler für Unicef in der Eichenkreuzburg

Bissendorf Wietze (er). Dass die Vorweihnachtszeit beginnt, merkt man nicht nur an den längeren Abenden, den kälteren Temperaturen, dem knisternden Kaminfeuer, sondern auch an den Geschichten und Märchen, die in dieser Zeit öfter erzählt werden. Auch heute sind Geschichtenerzähler zu finden. Sie heißen jetzt Erzähler oder story-teller. Ein ganz besonders erfahrener ist Michael O´Farrell. Er war am vergangenen Dienstag wieder zu Gast in der Eichenkreuzburg in Bissendorf Wietze und erzählte dort mit seiner Märchen Kollegin Marete Stoffregen Geschichten aus der „Anderswelt“. Vormittags hatten die beiden Erzähler bereits den Raum gefüllt mit Kindergartenkindern, die es sich auf Matten gemütlich gemacht haben. Am Nachmittag waren etwa 50 Zuhörer der höheren Altersklasse gekommen, die auf Stühlen platznehmen durften.
Das reichliche Kuchenbuffet war zunächst nicht gedeckt. Die Organisatorin der UNICEF Veranstaltung, deren Erlös Kindern im Jemen zur Verfügung stehen wird, Christiane Freude bedauerte: „Das Tischlein deck dich hat seine Zauberkraft wahrscheinlich verloren.“ Doch wie auf ein Stichwort erschienen Rotkäppchen mit Kuchen und Wein und hatte im Gepäck viele Elfen, die dafür sorgten, dass sich das Tischlein zum Kaffee und Kuchenbuffet deckte.
Michael O´Farrell erzählte bereits zum 18. Mal in der Eichenkreuzburg und mit seinem feinen Akzent, in dem die irischen Wurzeln noch gut zu hören sind, werden die Märchen zu einem besonderen Hörerlebnis. Aber auch die gelernte Erzieherin Marete Stoffregen ist bereits 13 Jahre dabei und betonte die Märchen in besonders ausdrucksstarker Weise. Die musikalische Untermalung kam an diesem Nachmittag von der mitgebrachten Sansula oder Kalimba, die einfach und doch melodisch die Geschichten unterstrichen. Beide Erzähler erzählten frei, mit feinem Humor und stilvollen Pausen, mit viel Bewegung in der Stimme und manchmal einem Augenzwinkern.
Die Geschichten aus aller Welt handelten vom Anfang der Welt und dem gelangweilten Schöpfergeist, von der Wichtigkeit des Zusammenhaltens, dem Brauchtum um Halloween und einem Schwiegersohn als Esel. „Das Leben ist nicht ewig, aber es geht weiter.“ Das war nur einer der Sätze, die in Märchen zu finden sind und die auch auf unser Alltagsleben wirken. Manchmal ist es gut, sich mit Märchen zu beschäftigen und so die eigene Welt besser zu verstehen.