Maria2.0: Initiative für Gleichberechtigung

Claudia Tauermann (links) und Susanne Brakelmann freuen sich: Die Initiative 2.0 ist jetzt auch in der Wedemark angekommen.

Aufruf zu Segensfeiern um den 10. Mai

Wedemark. Maria2.0 ist eine Initiative, die 2019 gegründet wurde von katholischen Frauen in Münster als Antwort auf die menschenrechtsverletzenden Taten, die innerhalb der katholischen Kirche begangen werden, von der Diskrimierung der Frau über die Ausgrenzung nicht heterosexuell ausgerichteter Menschen bis zum Mißbrauch durch Priester. Gestartet wurde mit einem offenen Brief an Papst Franziskus, es folgten viele Briefe an Bischöfe, Kirchenstreiks der Frauen und im Februar diesen Jahres der Anschlag der von Maria2.0 geforderten Thesen an viele Kirchentüren Deutschlands. Diese stellen althergebrachte Machtstrukturen in Frage und fordern eine kreative Veränderung der katholischen Kirche, Gleichberechtigung der Frau in allen Ämtern und ein gelebtes Evangelium. In der kommenden Woche um den 10. Mai ruft Maria2.0 anlässlich des Segnungsverbotes für homosexuelle Paare durch den Vatikan zu Segensfeiern auf. So werden am 8.Mai im Dominikanerkloster St. Albertus Magnus in Braunschweig gleichgeschlechtliche Paare gesegnet und die Vielfalt der verschiedenen Lebensentwürfe und Liebesgeschichten von Menschen gefeiert. Auch Frauen aus der Wedemark haben sich dieser Initiative angeschlossen. Es sind Frauen, die ihre seelische Heimat in der Kirche sehen, ihren Glauben dort aktiv leben und weitergeben wollen und Austritt nur als letzte Option bei Scheitern aller möglichen Anstrengungen um die Erneuerung der Kirche ansehen. Wer sich näher informieren möchte oder Interesse hat, bei kommenden Aktionen mitzuwirken, melde sich bitte bei Claudia Tauermann (05130/585724), der Ansprechspartnerin für Maria2.0 in der Wedemark.